Mittwoch, 23. Januar 2013, 20:07 Uhr

Willy Moon: Der Mann aus der iPod-Werbung will sein Album rausbringen

Willy Moon ist der Shooting-Star der britischen Musikszene. Das hat er wohl vor allem seiner Single ‘Yeah Yeah’ und der aktuellen iPod-Werbung zu verdanken. So vergeht zurzeit kaum ein Werbeblock, ohne dass uns die mp3-Player von Apple zu Moons mitreißenden Beats entgegen hüpfen.

In einem Interview mit dem Musiksender MTV sprach er jetzt über Fernsehen, seinen Sound und vor allem seine Karrierepläne.

„Ich gucke eigentlich nie Fernsehen“, gesteht Moon, dessen Durchbruch mit dem iPod-Spot gelang, grinsend. „Aber ich bin sehr glücklich über die Zusammenarbeit mit Apple.“ Trotz des Erfolgs möchte Willy dann doch nicht all zu lange in der Werbebranche verweilen. So scherzt er: „Ich denke nicht, dass ich noch eine weiteren Werbeclip mache… Ich möchte mit meiner Musik eigentlich keine Tampons bewerben?“

Bei seiner Musik mixt der 23-jährige Neuseeländer, der mittlerweile seine Zelte in London aufgeschlagen hat, guten alten Rock‘n‘Roll der 60er Jahre mit den technischen Raffinessen des Hip-Hop von heute. „Das ist meine eigene Vorstellung davon, wie Musik klingen sollte. Das finde ich aufregend. Wenn du Musik machst, die keinen eigenen originellen Sound hat, dann bist du kein Künstler. Wenn ich Musik mache, tue ich das in meinem ganz eigenen Genre“, erklärt der Vollblut-Musiker.

In Großbritannien ist Moon bereits ein Star, jetzt soll es auch international bergauf gehen. So sagt er: „Das ist der Grund, warum ich das tue. Ich will meine Musik zu den Leuten da draußen bringen. Das ist mein Job. Wenn ich also durchstarte, wäre das perfekt. Du musst hart arbeiten. Im Leben geht es darum etwas zu erreichen und wenn du leidenschaftlich für etwas kämpfst, kannst du es auch schaffen. Ich bin eine ganzes Leben besessen von Musik.“

Willy Moon hat bereits eine EP veröffentlicht. In diesem Jahr soll nun endlich das von seinen Fans heiß erwartete Debütalbum folgen. Man darf also gespannt sein, was uns vom dem jungen Talent noch erwartet, der vor einem Jahr seinen Sound erstmals in Berlin präsentierte. (AH)

Fotos: WENN.com, Universal Music