Samstag, 26. Januar 2013, 20:55 Uhr

Historienspektakel "Ludwig II." geriet an den Kinokassen zum Desaster

Einen Monat nach dem Kinostart am 26. Dezember 2012 haben nur knapp über 100.000 Besucher den Film ‘Ludwig II.’ gesehen. Der aufwändige Streifen mit einer erstklassigen Starbesetzung spielte nach Angaben des Branchendienstes ‘mediabiz’ deutschlandweit nur magere rund 800.000 Euro ein. Und das bei Produktionskosten von um die 15 Millionen Euro.

Der Hauptdarsteller Sabin Tambrea hatte nach seiner Auszeichnung mit dem Bayerischen Filmpreis in der vergangenen Woche gesagt, er würde sogar sein Preisgeld opfern, um den kommerziell erfolglosen Film zu unterstützen.

„Das Kinofilmprojekt Ludwig II. ist eine herausragende Koproduktion“, sagte BR-Intendant Ulrich Wilhelm vorm Start der Dreharbeiten voller Optimismius. „Der Bayerische Rundfunk hat sich dafu?r stark gemacht, dass diese Neuverfilmung nach u?ber 40 Jahren zustande kommt. Ludwig II. ist eine historische Gestalt, die zum Mythos geworden ist. Sein Leben und seine Bauwerke faszinieren Menschen aus aller Welt. Es ist ein spannender Teil der bayerischen Geschichte. Die Unterstu?tzung dieser gut recherchierten Neuverfilmung ist uns eine Verpflichtung.”

Nun darf man hoffen, dass bei der TV-Austrahlung ein paar Millionen Zuschauer hinzu kommen.

(dpa/KT) 264

Foto: Daniel Mayer/Warner Bros.