Sonntag, 27. Januar 2013, 13:54 Uhr

Olivia Jones spendet Dschungel-Gage - Lobende Worte für Joey - Fans enttäuscht

Das kollektive Daumendrücken auf ihrem Kiez hat der Hamburger Drag-Queen Olivia Jones nicht geholfen: Im Finale des RTL-Dschungelcamps ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ schnappte sich Joey Heindle (19) die Krone – für Olivia Jones blieb der zweite Platz. Hier geht’s zu den einzelnen Voting-Ergebnissen aller Shows!

Bei der Bekanntgabe der Zuschauerabstimmung gab es enttäuschte Gesichter und entsetzte ‘Nein!’-Rufe im Hamburger Schmidt Theater: Dort hatten am Samstagabend rund 200 Zuschauer, darunter der Hausherr Corny Littmann, die TV-Übertragung verfolgt. Sie fieberten mit, als ihr Star in einem Tunnel zwischen Mehlwürmern, Kakerlaken und Spinnen nach den Kunststoff-Sternen suchen musste.

Das Theater an der Reeperbahn ist die künstlerische Heimat des 43-jährigen Travestiekünstlers Oliver Knöbel, der als schillernde Olivia Jones auf keinem roten Teppich der Hansestadt fehlt. Die Dragqueen betreibt drei Bars auf St. Pauli und führt Besucher auf speziellen Kieztouren durch das Amüsierviertel.

Als selbst ernannte Camp-Mutti galt sie als Favoritin für die Dschungelkrone. “Ihr habt die Möglichkeit, einen Dschungelkönig und eine Dschungelkönigin in einem zu bekommen”, warb sie bei den Anrufern um Stimmen. Joeys Sieg nahm sie sportlich: “Prinzessin ist doch hervorragend. Ich lass mir von Harald Glööckler ein Kleid machen.”

Allerdings war Olivia Jones, die heute Abend um 20.ö5 Uhr mit allen Campern nochmal auf RTL im “Baumhaus” zu sehen ist (siehe unsere Fotos), überhaupt nicht enttäuscht über ihren zweiten Platz. Auf ihrer Homepage schrieb sie: “Ich bin sehr stolz auf ihn. Er hat so tiefe Kratzer auf seiner Seele, das man sich über seinen Sieg einfach nur freuen kann. Andere haben in ihm einen Konkurrenten gesehen und versucht, ihn zum Aufgeben zu bewegen. Mir haben da meine Muttergefühle einen Strich durch die Rechnung gemacht. Bei mir hatte er Welpenschutz. Deshalb habe ich auch versucht, ihn zum Durchhalten zu motivieren. Nach einem fünften Platz bei DSDS war ein solcher Sieg für ihn und seine Persönlichkeitsentwicklung unglaublich wichtig. Hätte ich ein Handy im Camp gehabt: Ich hätte für Joey angerufen. Ich bin ja immerhin schon die Königin von St. Pauli und freue mich jetzt auch über den Titel der Dschungelprinzessin. Das klingt ja auch irgendwie jünger als Queen Mum.”

Den RTL- Dschungelempfand sie doch härter als gedacht. “Zwei Wochen jeden Tag nur eine Handvoll Reis und Bohnen. Dazu bis zu 50 Grad Hitze. Ich habe zehn Kilo verloren. So was schafft in der Zeit sonst keine Radikal-Diät. Viele von uns waren zwischendurch krank. Manchen hat man es vielleicht angemerkt, aber nicht bei allen hat man was davon gesehen. Ich selbst hatte drei Tage Fieber und musste Medikamente schlucken. Kein Wunder, dass unter solchen Bedingungen jeder Dinge sagt, die er hinterher bereut. Ich bin vor allem mit Allegra hart ins Gericht gegangen. Aber auch Fiona hat einiges abbekommen.”

Teile ihrer Gage wolle die selbsternannte “Multifunktionsttranse” spenden: “Wie man seit meiner Lagerfeuer-Beichte weiß, habe zwar auch ich im Leben kämpfen müssen, aber auch viel Glück gehabt. Ich habe deshalb vor, mit dem, was von der Gage übrig bleibt, irgendwas Gutes zu tun – das große Abenteuer, was ich mit den Zuschauern in den letzten beiden Wochen erlebt habe, ist eh unbezahlbar. Genau, wie zu wissen, wie mir meine Olivia-Jones-Familie mit meinen Assistenten Sven Florijan den Rücken freigehalten hat und wie viele Menschen für mich angerufen haben.” (KT mit dpa) 273

Die siebte Staffel der RTL-Show war ein Quotenhit im TV.

Fotos: RTL/Stefan Menne