Dienstag, 29. Januar 2013, 23:56 Uhr

Der Riesen-Keks ist weg: Erpresserbrief vom Krümelmonster eingegangen

Nachdem vor zwei Wochen ein 30kg schwerer Keks von der Außenfassade des Bahlsen-Stammhauses in Hannover gestohlen wurde, ist heute bei der ‘Hannoverschen Allgemeinen Zeitung’ sowie der Firma Bahlsen ein bizarres Erpresserschreiben aufgetaucht.

Das Schreiben besteht aus einem Bild, auf dem eine Person in einem blauen Kostüm (ähnlich dem Krümelmonster aus der Kindersendung Sesamstraße) zu sehen ist. Dieser hält einen goldenen Keks mit der Aufschrift “Leibniz-Keks” in den Händen.

Diesem Foto ist ein Schreiben – zusammengesetzt aus ausgeschnittenen Buchstaben – beigefügt.

Darin fordern der oder die Verfasser dazu auf, Kindern in einem Krankenhaus Kekse zukommen zu lassen. Außerdem soll die von der Firma Bahlsen ausgesetzte Belohnung zur bergreiufung der oder des Täters in Höhe von 1.000 Euro einem Tierheim gespendet werden. Sollte Bahlsen nicht auf die Forderung eingehen, dann werde der vergoldete Keks „bei Oskar in der Tonne“ landen, schreibt die Zeitung.

Noch ist unbekannt, ob es sich um eine versuchte Erpressung oder einen Scherz handeln könnte.

Laut Zeugenangaben sollen sich am Freitag, dem 11. Januar, in den frühen Nachmittagsstunden zwei Männer in grauer oder blauer Arbeitsbekleidung an dem Symbol zu schaffen gemacht haben. Einer der beiden soll dabei auf einer Leiter gestanden, der andere diese gesichert haben. Die Tatverdächtigen sollen zwischen 1,70 und 1,85 Meter groß sein. In welchem Zusammenhang die Personen mit der Tat stehen, konnte bislang nicht geklärt werden.

Eine Polizeisprechern erklärte: “Wir prüfen, ob das ein Scherzbrief oder ein echtes Bekennerschreiben ist”. Und eine Sprecherin von Bahlsen erklärte: “Das Ganze ist keine Marketingaktion unseres Unternehmens, nie im Leben.“

Fotos: Polizeidirektion Hannover