Dienstag, 29. Januar 2013, 17:59 Uhr

Richard Lugner wird verbannt: Wiener Opernball ohne Helmut Berger

Helmut Berger (68) wird wohl nicht über den roten Teppich am Wiener Opernball gehen. Der Wiener Bauunternehmer Richard Lugner (80) wollte den Schauspieler, der zuletzt im RTL-Dschungelcamp für Aufsehen sorgte, als Begleitung zum Ball am 7. Februar mitbringen.

Nach einem Streit mit den Organisatoren sieht er von der Einladung aber ab. “Ich weiß, dass Helmut Berger, ein einstiger Weltstar, am Opernball nicht willkommen ist”, sagte Lugner der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Dienstag.

Das Organisationsteam des Balls stufte Lugner nämlich aus polizeilicher Sicht als Sicherheitsrisiko ein und verbannte ihn in eine Loge im 2. Rang. Das passierte aber bereits schon öfter, damit andere Gäste nicht gestört werden.

“Das ist wirklich eine Sauerei”, empörte sich Lugner. “Genau ich, ich bin seit 22 Jahren Stammgast am Wiener Opernball und bei mir ist genau noch nie was passiert. Und ein Polizist war noch nicht einmal ansatzweise in der Loge”.

Den Dresdner SemperOpernball wollen die beiden skandalträchtigen Herren am 1. Februar trotzdem gemeinsam besuchen. Danach will Lugner den Ex-Dschungelcamper Berger (‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’) am Valentinstag zur Eröffnung eines Feinkostladens für sein Wiener Einkaufszentrum buchen. Lugner sagte dazu: “Ich weiß, dass Helmut Berger, ein einstiger Weltstar, am Opernball nicht willkommen ist, deshalb plane ich, ihn zur Eröffnung des Schirnhofer Feinkostladens am Valentinstag in der Lugner City einzuladen, wo es was Besseres als Kakerlaken und Känguruhoden zu essen gibt und nette Mädchen Blumen verteilen”.

Für den Opernball hat Lugner in diesem Jahr bereits Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino (45) als Begleitung verpflichten. dpa/KT (294)