Mittwoch, 06. Februar 2013, 15:52 Uhr

Betty Dittrich ist die große Favoritin bei "Unser Star für Malmö"

Noch bevor ihre Debütsingle überhaupt auf dem Markt ist, schlägt sie hohe Wellen: Betty Dittrichs „Lalala“ ist jetzt schon ein kleiner Hit, obwohl er erst am 28. Januar im ARD-Morgen-Magazin seine TV-Premiere feierte. Und das Retro-Video ist natürlich der Brüller schlechthin!

Am 5. Februar schließlich durfte ihn die 28-jährige gebürtige Schwedin zusammen mit anderen Songs ihres am 1. März erscheinenden ersten Albums „Gute Jungs, böse Mädchen“ in den Nordischen Botschaften in Berlin vorstellen – die zahlreich anwesenden Medien- und Handelsvertreter waren ebenso begeistert wie der ausgewiesene ESC-Experte und TAZ-Redakteur Jan Feddersen: Er ist sich sicher, dass Betty Dittrich den Vorentscheid in Hannover gewinnen wird und bezeichnet ihren Beitrag als „die schlagereskeste, hippste und charmanteste, gleichwohl coolste Aufführung“.

Feddersen hat recht: Mit Betty Dittrich bewirbt sich am 14. Februar eine absolut außergewöhnliche Künstlerin bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Songcontest 2013: Die 28-Jährige wurde in der Nähe des Austragungsortes Malmö geboren, lernte als Kind verschiedene Instrumente und begann mit 16 Jahren eine professionelle Gesangs- und Gitarren-Ausbildung. Nachdem sie mit der schwedischen Power Po-Gruppe Shebang in ihrer Heimat und in Japan Erfolge feiern konnte, wanderte sie nach Berlin aus.

Ihre erste Single „Lalala“ ist auch gleichzeitig ihr Beitrag für „Unser Song für Malmö“ und erscheint am 15. Februar 2013. Ihr Debütalbum „Gute Jungs, böse Mädchen“ kommt am 1.3.2013 auf den Markt. Darauf enthalten sind eingängige deutschsprachige Songs, die von der Post-Rock’n‘Roll- und Pop-Ära der 60er- und 70er- Jahre beeinflusst sind. Man denkt unweigerlich an Bands und Künstler wie die Mamas & Papas, Jefferson Airplane, Fleetwood Mac und France Gall. Manchmal auch an ABBA oder Stereo Total.

 

Fotos: EMI