Freitag, 08. Februar 2013, 17:44 Uhr

Bruce Willis schnurrt im Interview: "Zuhause bin ich eine Miezekatze“

Bruce Willis gibt privat den zahmen Softie: „Zuhause bin ich eine Miezekatze“, schnurrt der 57-Jährige Superstar im Interview mit dem Fernsehsender TELE 5. „Ich poltere privat nicht so durchs Leben wie meine Figur aus den „Stirb langsam“-Filmen – das könnte ich mir auch nicht erlauben. Ich finde, ich kann von Glück reden, dass meine Frau mich mit all meinen Macken toleriert.“

Familie ist das Wichtigste in Willis‘ Leben: „Alles andere hat letztlich keinerlei Bedeutung für mich. Interviews geben? Filme drehen? Gähn! Ja, sicher, mein Beruf ist aufregend und macht mir durchaus Spaß, aber manchmal trennt er mich eben auch von meiner Familie – und das mag ich überhaupt nicht.“

Der Hollywoodstar ist nach wie vor gut in Form. „Ich kann genauso rennen und hüpfen wie vor zwei Jahrzehnten. Und für die wirklich schwierigen Szenen gibt es schließlich Stuntmänner. Ich gehöre nicht zu den Leuten, denen einer abgeht, wenn sie lauthals verkünden, wie viele Stunts sie angeblich selbst absolviert haben. Ich mache nur die Stunts, die mir wirklich sicher erscheinen.“

Bei der Komödie ‚Nobody’s Fool‘, zu sehen am 16. Februar auf TELE 5, wurde Willis‘ Name weder auf dem Filmplakat noch im Vorspann des Films genannt, weil man den Eindruck vermeiden wollte, es handle sich bei dem Film um einen typischen Bruce-Willis-Action-Kracher. „Ich dachte mir: Ist doch wurscht, Mann – Hauptsache, du darfst mit Paul Newman drehen! Und wir sind durch die gemeinsamen Dreharbeiten sogar Freunde geworden. Besser hätte es gar nicht laufen können!“