Samstag, 09. Februar 2013, 10:08 Uhr

Benedict Cumberbatch will nicht auf "englischen Fiesling" festgelegt werden

Benedict Cumberbatch möchte nicht in die Schublade “englischer Bösewicht” gesteckt werden.

Dem 36-jährigen Schauspieler machte es im Zusammenhang mit seiner Bösewicht-Rolle in ‘Star Trek Into Darkness’ zu schaffen, dass man ihn nur als einen weiteren Briten mit besonderer Aussprache wahrnehmen könnte, der den Schurken mimen muss.

Im Gespräch mit der Zeitung ‘The Sun’ bemerkt er: “Mir ist die englische Tradition durchaus bekannt, bei der ein Schauspieler aus einer anderen Kultur kommt und sie sagen: ‘Gott, dieser Typ macht Theater und solchen Mist. Wir geben ihm besser die Rolle des bösen Typen und einen Umhang und machen ihn einfach wirklich schrecklich.'”

Mit der treuen Fangemeinde der erfolgreichen ‘Star Trek’-Welt konnte sich der ‘Sherlock’-Star indes nicht identifizieren. So habe er Serie und Filme zwar wahrgenommen, sie aber nie als bedeutenden Teil seines Lebens gesehen.

“Ich habe es geschaut und davon gewusst und ich habe so ziemlich jede Generation davon gesehen und einige der Filme, aber ich war nie ein besessener Fan”, betont Cumberbatch. “Ich hatte nie diese Sehnsucht danach, in dem Club zu sein, um ehrlich zu sein nicht einmal in einem Fußballclub. Ich schätze, dass es etwas damit zu tun hat, ein Einzelkind zu sein. Ich war sehr gesellig, aber nie besessen von etwas, denke ich. Ich habe mir nur irgendwie das T-Shirt gekauft.” (Bang)

Foto: WENN.com