Samstag, 09. Februar 2013, 10:20 Uhr

Vom "Krümelmonster" fehlt noch jede Spur - Bahlsen beginnt Spendenaktion

Vom “Krümelmonster” fehlt nach wie vor jede Spur, doch das Unternehmen Bahlsen will demnächst damit beginnen, Kekse an gemeinnützige Einrichtungen zu verteilen.

“Wir wissen noch nicht, wann wir einen Blick auf den gefundenen Keks werfen können. Dennoch möchten wir schon heute mit unserer versprochenen Spendenaktion starten”, teilte Firmenchef Werner M. Bahlsen mit. “Wir geben 52.000 Packungen Leibniz Butterkeks an 52 anerkannte gemeinnützige Einrichtungen – wer möchte, gern auch die mit Vollmilch-Schokolade.”

Interessierte Institutionen können sich demnach vom 15. Februar an eine Woche lang um eine Spende bewerben. Aus den Bewerbern würden dann Institutionen ausgelost, erläuterte eine Sprecherin.

Ob der goldene Keks, der nach tagelanger Suche am Dienstag vor der Leibniz Universität aufgetaucht war, echt ist, wird noch vom Landeskriminalamt geprüft. “Wir sichern weiter Spuren”, sagte ein Polizeisprecher.

Der oder die Diebe hatten die Rückgabe des Firmenwahrzeichens an eine Spendenaktion geknüpft. Mit Erpresserbriefen, die mit “Krümelmonster” unterzeichnet waren, beziehungsweise Fotos mit einem Monsterkostüm, hatten die Keks-Entführer auch international für Aufsehen gesorgt. (dpa) 021

Fotos: Polizei Hannover