Montag, 11. Februar 2013, 17:10 Uhr

"Tomorrow’s World": Dezent-düstere Love-Songs mit Minimal-Electro-Sound

Wer „So Long My Love“ bereits gehört oder das Video dazu gesehen hat, wird längst wissen, wofür der Name ‘Tomorrow’s World’ steht: minimalistischen Electro-Sound mit dezent-düsterem Noir-Einschlag, entfernt verwandt mit Suicide und The Shangri-Las – und ganz schön abgründig unter der glatten Oberfläche.

Der Song kann als perfekte Einführung in jene zukünftige Welt gelten, in die Jean-Benoit Dunckel (bekannt als eine Hälfte von Air) und die britische Musikerin Lou Hayter (bekannt als Mitglied der Band New Young Pony Club) mit ihrem Gemeinschaftsprojekt ‘Tomorrow’s World’ aufbrechen.

In Stücken wie „Think Of Me“, „You Taste Sweeter“, „Life On Earth“ und „Inside“, allesamt in dystopisch-industriellen Electro-Welten à la J.G. Ballard verankert und trotzdem irgendwie Pop, trifft die zarte Verletzlichkeit von Lous Stimme auf Jean-Benoits Produktionen, die sich während der Sessions wie der Himmel über Paris verdunkelten.

„Es war Winter und das ganze Album hat daher einen etwas angespannten, eher finsteren Vibe“, beschreibt Lou Hayter den Sound.

Das gleichnamige Album, irgendwo zwischen Factory Floor, Angelo Badalamenti und Lil Louis gelagert, vereint insgesamt elf derart abgründige Love-Songs und erscheint am 12. April bei Naïve Records.