Mittwoch, 13. Februar 2013, 8:24 Uhr

Robbie Williams zweifelt an Zukunft von Justin Bieber

Robbie Williams macht sich Sorgen um seinen Musikerkollegen Justin Bieber.

Der 39-jährige Sänger befürchtet, dass der 18-jährige Kanadier ganz einfach zu jung ist für den Ruhm, mit dem er bereits in so jungem Alter umzugehen hat und glaubt, dass dem Youngster eine schwere Zukunft bevorsteht.

Die Take That-Legende, die in der Vergangenheit immer wieder mit Drogensucht und Depression zu kämpfen hatte, erzählt in der Zeitung ‘The Sun’: “Es gibt eine Liste, länger als mein Arm, mit Leuten, die es verbockt haben. Es ist unausweichlich, dass jemand wie Justin Bieber harten Zeiten entgegengeht”, kündigt der Engländer an. “Man hört ständig jemanden sagen, man wäre Mist und dann sagt man sich selber: ‘Verdammt, ich bin wirklich Mist. Ich sollte lieber etwas anderes tun.’ Und das macht dich wirklich fertig.”

Seine eigene Drogen- und Alkoholabhängigkeit habe Williams derweil mittlerweile im Griff, was er vor allem seiner Frau Ayda Field und dem gemeinsamen Töchterchen Theodora ‘Teddy’ Rose zuschreibt. Bereits kürzlich hatte er jedoch zugegeben, dass er tief in sich drin noch immer “verrückt” nach den verbotenen Stoffen ist.

“Bei mir dreht sich alles um das Abhängige, das Zerstörende, das Zersetzende. Die Sucht nach Gefahr ist für mich nichts Unbekanntes. Sie ist normal”, verriet er. “Es wird immer einen Teil von mir geben, der gerne in einer bewusstseinserweiternden Welt wäre. Ich habe nur einmal Heroin probiert und bin nicht davon abhängig geworden, aber eine Menge von mir, ist immer noch verrückt nach all diesem Zeug.” (Bang)

Foto: WENN.com