Donnerstag, 14. Februar 2013, 21:52 Uhr

Bristoler Synthi-Duo Mesh: Alles über das neue Album "Automation Baby"

Nachdem die Single ‘Born To Lie’ bereits für große Begeisterungsstürme gesorgt hat und die Fans von Mesh vor lauter Enthusiasmus die Füße nicht mehr stillhalten konnten, ist es an der Zeit, die Vorfreude auf das am 15. März erscheinende neue Album ‘Automation Baby’ weiter zu schüren.

Dreieinhalb Jahre nach dem letzten Studioalbum ‘A Perfect Solution’ melden sich Mesh also zurück. Das neue Album erzählt intime Geschichten einer fiktiven Protagonistin, die für eine Generation steht, die elektronische Vernetzung und das Treibenlassen in sozialen Netzwerken als Lebensentwurf begreift. Eine Generation die sich hemmungslos dem Konsum hingibt und die eine grell leuchtende virtuelle Welt gegen physische Freundschaften und echte Beziehungen eintauscht.

Doch nicht nur wegen des brandaktuellen Themas lohnt sich eine Auseinandersetzung mit dem neuen Album des Duos aus Bristol. Auf ‘Automation Baby’ reiht sich eine musikalische Perle an die nächste: das ruhige ‘Just leave us alone’, das krachige ‘Taken For Granted’, das poppig-rythmische ‘Adjust Your Set’ oder das clubtaugliche ‘Whats Owed To You’ zeigen abwechselnd andere Facetten des neuen Mesh-Albums und beweisen, dass die erfolgreiche erste Single-Auskopplung ‘Born To Lie’ keine Eintagsfliege war.

Aber auch in den ruhigeren Momente wie dem hymnischen ‘You Could Not See This Coming’ in der die charismatische Stimme von Mark Hockings in den Vordergrund tritt, zeigt sich, dass das gute Songwriting das solide Fundament der Mesh-Qualitäten ist.
Getoppt wird das Ganze vom Titeltrack-Ohrwurm ‘Automation Baby’, der auf der Acht-Track-Bonus-CD in der Limited Edition gleich mehrfach in verschiedenen Remix-Versionen vertreten ist.

Die Band, die nunmehr seit 21 Jahren ein Garant für perfekte Pop-Songs ist, zeigt sich zufrieden mit dem Gesamtergebnis: „Wir glauben, dass dieses Album ein sehr großer Schritt für Mesh war. Der Sound ist moderner, treibender und variabler geworden“, sagt Sänger Mark Hockings. Schon während der Produktion und der Single-Vorstellung haben er und Richard Silverthorn sich immer wieder von einem Kamerateam über die Schulter schauen lassen. So konnten die Fans den Entstehungsprozess anhand von Videos miterleben – und einige erste Eindrücke von den neuen Mesh-Songs erhaschen.

Produziert wurde das Album von Olaf Wollschläger, der bereits für Bands wie Melotron, Seabound und In Strict Confidence gearbeitet hat. Mit ihm zusammen haben Mesh sowohl die Produktion als auch das Songwriting weiter perfektioniert.

Dass die neuen Stücke auch live funktionieren, wird Mesh bei einer Headliner-Tour ab Ende März beweisen.

Die Termine:

22.03.2013 Berlin, Columbia Club
23.03.2013 Erfurt, HSD Gewerkschaftshaus
30.03.2013 Bristol, The Fleece
05.04.2013 Hamburg, Markthalle
06.04.2013 Göteborg, The Brewhouse
09.04.2013 Hannover, Musikzentrum
10.04.2013 Köln, Live Music Hall
12.04.2013 Bochum, Matrix
13.04.2013 Leipzig, Werk II
14.03.2013 München, Backstage
15.04.2013 Wien (A), Szene
16.04.2013 Straßburg, La Laiterie
17.04.2013 Frankfurt, Batschkapp
19.04.2013 Newcastle Upon Tyne, Legends
20.04.2013 Manchester, Sound Control
21.04.2013 London, 02 Academy
13.09.2013 Madrid (E), Sala Heineken
14.09.2013 Barcelona (E), Sala Apolo