Montag, 18. Februar 2013, 20:10 Uhr

Rihanna: Der Vater findet Liebes-Comeback völlig in Ordnung

Rihannas Liebes-Comeback mit Prügel-Ex Chris Brown stößt nicht bei jedem auf Verständnis, hatte er sie doch nach einem Streit im jahr 2009 krankenhausreig geschlagen.

Auch Rihannas Familie beäugt die Beziehung – wie berichtet – mit Argwohn, fürchten sie doch die erneute Annäherung der beiden Stars könnte ein schlimmes Ende für die Sängerin nehmen – Jedenfalls könnte man das annehmen. Denn Rihannas Vater stellte jetzt klar, dass er Verständinis dafür hat, dass sein Tochter Chris noch eine Chance geben möchte.

Auch wenn Brown seine Tochter wohl schlimmer verletzt hatte – körperlich als wohl auch seelisch – als je ein anderer, ist die Rihannas Entscheidung für Papa Ronald Fenty durchaus nachvollziehbar. “Chris hat einen Fehler gemacht… einen furchtbaren. Aber ich glaube fest daran, dass jeder eine zweite Chance verdient und Chris ist da keine Ausnahme”, so Rihannas Dad laut ‘showbizspy’ “Jeder macht mal im Leben etwas falsch. Ich habe das auch schon getan. Aber das wichtige ist, was du daraus machts.”

Fehler hin oder her, ein wenig eigenartig mutet es für Außenstehende scho an, dass ein Vater so viel Verständnis für denjenigen auzufbringen vermag, der seine eigene Tochter so zugerichtet hatte. Für Fenty zählt jedoch nur, dass Rihanna glücklich ist. “So lange sie damit glücklich ist, bin ich es auch. Jeder hat seine eigene Meinung über sie und Chris, aber es ist ihre Sache, wie sie damit umgeht”, erklärt er weiter.

Vor den Eltern der berühmten, 24-jährigen Sängerin hat Chris sich offenbar immer als der perfekte Schwiegersohn gegeben. So sagt Ronald: “Chris war immer sehr freundlich zu mir und hat mich mit Respekt behandelt. Das ist alles was man sich wünschen kann von dem Freund deiner Freundin.” Achso, na dann sind die Prügelattacken auf die eigene Tochter natürlich schnell vergessen, oder wie…? (AH)

Foto: WENN.com