Samstag, 23. Februar 2013, 19:57 Uhr

Christoph Waltz fühlte sich in Deutschland jahrelang unterschätzt

Oscar-und Golden-Globe-Preisträger Christoph Waltz hat sich im deutschen Fernsehen unterschätzt gefühlt. Seine Jahre als wenig bekannter TV-Darsteller in Deutschland seien “eine fade und frustrierende Angelegenheit” gewesen, sagte der 56-Jährige dem österreichischen Ö1-Radio in Los Angeles.

Am Sonntag könnte Waltz (‘Django Unchained’) seinen zweiten Nebenrollen-Oscar gewinnen. Ein deutscher Produzent habe einmal gesagt, Waltz sei nur für kleinere schrullige Rollen geeignet, erzählte der Star.  “So ein bisschen gibt’s bei mir die offene Rechnung, und die begleiche ich jetzt auf meine Art. Und, das muss ich gestehen, tut mir ganz gut”, sagte der aus Wien stammende Schauspieler.

Christoph Waltz sehe große Unterschiede in der Wahrnehmung des Entertainments zwischen den USA und Europa: “Entertainment hier in den USA hat ein kulturelles Gewicht und eine Schlagkraft, die es bei uns überhaupt nicht hat. Bei uns ist Entertainment ein Aspekt, hier ist es die Definition der Kultur und des sozialen Diskurses.” (dpa/KT) 024

Foto: WENN.com