Sonntag, 24. Februar 2013, 13:45 Uhr

DSDS: Das war die große Show der Mittelmäßigen am Samstagabend

Am Sanstagabend ging der Recall von ‘Deutschland sucht den Superstar‘ in die nächste Runde und vor 3,9 Millionen Fernsehzuschauern wurden Leistungen präsentiert, die unterschiedlicher nicht sein sein könnten. Zum großen Teil handelte es sich dabei aber eher um einen Vergleich, der eigentlich nur an katastrophalen Auftritten zu messen ist. Damit dürfte auch klar sein, dass das Format DSDS mit so viel Mittelmaß nicht länger zu halten ist.

Wenn diese Teilnehmer die Essenz aus angeblich über 20.000 Bewerbungen sind, ist klar, wie schlimm es um die restlichen Bewerber gestanden haben muß. Soviel vorweg.

DSDS fiel bei den 14- bis 49-jährigen mit 2,34 Millionen Zuschauern erstmals unter die 20-Prozent-Marke beim Marktanteil: Das waren 19,8 Prozent!

Eine der schlechtesten Perfomances lieferten gestern die hübsche Nora und der rockige Tim. Stundenlang probten die beiden Kandidaten ihren Auftritt zum Schmachtfetzen ‘Time of my Life’ aus dem Tanzfilm ‘Dirty Dancing’. Doch nach anfänglich guter Laune und einer riesigen Portion Enthusiasmus schien am nächsten Abend alles anders zu sein.

Nachdem Nora am Tag zuvor im Partybus eine Tanznummer nach der anderen hingelegt hatte, war nun ihre Stimme heiser und auch Tim hatte plötzlich Probleme mit dem Text. Und zwar so schwerwiegende, dass der Song letztendlich ausschließlich von Nora gesungen wurde. Tim stattdessen würgte zwischenzeitlich ein paar leise, heisere Töne raus, gab dann aber nach einer Weile enttäuscht von sich selbst auf. Trotzdem kamen beide weiter und später konnte der Blondschopf mit der rockigen Stimme während der Strand-Perfomance beweisen, dass er das mit der Musik doch draufhat.

Gestern schien neben vielen misslungenen Klängen auch Zickenterror angesagt zu sein. Und nicht nur, wie gewohnt, zwischen den Mädchen der Gruppe, sondern zwischen den männlichen Kandidaten. Besonders Daniel Abazi, die selbsternannte, männliche Diva der diesjährigen Staffel, der sich auch selbst gerne mal als Mister Styling bezeichnet, wollte wohl gestern ein wenig zu viel Selbstbewusstsein zeigen und machte sich mit seinem Verhalten (und seinem durchlöcherten Shirt, kombiniert mit einer schrecklichen Amerika-Leggings) weder Freunde in der Jury, noch bei seinen Mitstreitern, noch bei seinen Gesangskollegen….noch bei der anwesenden Band.

Mit Sprüchen, die witzig rüberkommen sollten, blamierte sich das bunt gemusterte und ausgeflippte Moppelchen bis auf die Knochen. “Ich hab den Einsatz verpasst, weil ich keine Takte zählen kann.” Diese Aussage ist bei einer Gesangs-Castingshow wohl eher fehl am Platz. Das befand auch die Jury und deswegen gab es für Daniel kein Lob, nachdem er kaum einen Ton traf. Weiter kam der Paradiesvogel trotzdem und das wahrscheinlich auch nur aus dem Grund, dass er in der Show auch in weiteren Folgen noch für viel Aufmerksamkeit und ein bißchen Einschaltquote sorgen könnte.

Für ein paar Gruppen lief es dann aber doch besser als gedacht. Besonders überzeugen konnten gestern aber trotz dessen nur vier Kandidaten. Piero Lama stach mit seinen Gesangskollegen und dem Song “Quando” von Dieter Thomas Kuhn besonders hervor. Da hagelte es auch eine ganze Menge Lob und nicht nur von Dieter, Bill, Tom und Mateo, sondern auch von Piero. Der wird nämlich anscheinend nie müde, sich selbst zu loben und für seine Leistung zu beglückwünschen. Den Satz ‘Ich denke, ich habe wirklich gut performt’ werden wir jetzt wohl öfters hören. Auch die sympathische Susan schaffte es mit grandioser Stimme zu überzeugen und hängte bei dem Lied ‘Don´t Get Me Wrong´ von den Pretenders Lara und Jennifer komplett ab.

Ricardo Bielecki, der vor zwei Jahren im Recall von DSDS scheiterte, bewies seit Wochen, dass er sich nicht nur charakterlich verändert, sondern gesanglich auch noch echt gesteigert hatte. Und auch Timo, der eher ruhige Kandidat der diesjährigen Staffel, punktete mit unglaublich toller Stimme. Diese vier Kandidaten bekamen nach ihren Auftritten eine Belohnung, die es so wohl noch nie gab bei ‘Deutschland sucht den Superstar’. Susan, Piero, Timo und Ricardo durften exklusiv in Dieter Bohlens Villa auf Curacau mit dem Titan der Popmusik zu Abend essen und mit ihm zum ersten Mal über all das reden, was sie bewegt. Als ob den das wirklich interessieren würde!

Verabschieden musste sich gestern unter anderem der troddelige, blonde Denis (Auf dem Foto unten links). Doch vor seinem katastrophalen Auftritt musste er noch eine andere Schmach über sich ergehen lassen. Dieter Bohlen hatte gestern offenbar Lust, sich mal wieder gewaltig lustig zu machen über einen der Kandidaten und dieses Mal traf es ausgerechnet Denis. Die piepsige, quietschige Stimme lieferte den Stoff für Dieter, um ein paar fiese Sprüche zu reißen und den Kandidaten nachzuäffen. Fair war das sicherlich nicht und in der nächsten Zeit wird das dafür auch bestimmt Kritik hageln, doch da Denis gar nicht verstand, dass sich Dieter gerade über ihn lustig machte und er munter weiterplapperte, verschärfte sich die Situation zum Glück nicht.

Erst im Nachhinein wurde er von seinen Gesangskollegen dann aber aufgeklärt und schien sichtlich empört. Als er gehen musste, wurde er aber trotzdem ein paar liebe Worte los: “Es war sehr schön bei euch.” (SV)

Fotos: RTL/RTL/Stefan Gregrowius.

Alle Infos zu ‘Deutschland sucht den Superstar’ im Special bei RTL.de.