Montag, 25. Februar 2013, 19:01 Uhr

Oscar-Abräumer Ang Lee braucht keinen Award für "Besten Film"

Ang Lee hat kein Problem damit, dass ‘Life of Pi’ nicht den Oscar als ‘Bester Film’ gewonnen hat.

Der berühmte Filmemacher, der gestern, 24. Februar, bei den Academy Awards von Jane Fonda und dem überraschend doch aufgetretenen Michael Douglas als ‘Bester Regisseur’ ausgezeichnet wurde, ist nicht enttäuscht, dass ihm der Oscar in der Hauptkategorie von Ben Afflecks ‘Argo’ weggeschnappt wurde. “Egal, was ich bekomme, ist wie ‘Bester Film’ für mich”, sagte er Backstage nach der Verleihung. “Ich glaube, jeder, der heute einen bekommen hat, fühlt sich so.”

Auch dass ihm der Oscar in der Kategorie nach ‘Brokeback Mountain’ schon zum zweiten Mal verwehrt blieb, stört ihn nicht. “Vielleicht bekommen wir ihm beim dritten Mal. Aber ich bin so glücklich, diesen hier bekommen zu haben. Und am wichtigsten ist, dass ich wirklich finde, dass er für alle ist, die an dem Film mitgearbeitet haben.”

Der Gewinner in der Kategorie ‘Bester Film’ müsse außerdem “viele Dinge” erfüllen, glaubt der Taiwaner. “Der ‘Beste Film’ braucht so viele Dinge. Ob er notwendigerweise auch künstlerisch der beste Film ist, weiß ich nicht. Es ist einfach so, dass die meisten Leute das Gefühl haben, dass er dieses Jahr in unserer Industrie der allerliebste Film war.”

‘Life of Pi’ wurde insgesamt mit vier Oscars ausgezeichnet. Neben Lee als ‘Bester Regisseur’ wurde der Streifen zudem für die ‘Besten visuellen Effekte’, die ‘Beste Kamera’ sowie die ‘Beste Filmmusik’ geehrt. (Bang)

Fotos: A.M.P.A.S.