Montag, 25. Februar 2013, 8:20 Uhr

Oscars 2013: Halb Hollywood performte auf der Bühne - Die Bilder

Michael Haneke dankt der Liebes seines Lebens, Christoph Waltz tritt gerührt ans Mikrofon und Adele laufen sogar Freudentränen übers Gesicht – bei der diesjährigen Oscarverleihung berührten große Emotionen. Hier gibt’s mehr Bilder und die Gewinnerliste!

Ben Afflecks Thriller ‘Argo’ wurde mit dem Haupt-Oscar als bester Film des Jahres ausgezeichnet (überreicht von Jack Nicholson), während Ang Lees ‘Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger’ mit vier Trophäen die meisten Auszeichnungen holte. Daniel Day-Lewis gewann mit seinem Part in dem Historiendrama ‘Lincoln’ seinen dritten Oscar als bester Hauptdarsteller – Rekord. Day-Lewis scherzte mit Laudatorin und Maggie-Thatcher-Schauspielerin Meryl Streep, wie er Margaret Thatcher und sie Lincoln spielen würden.

Spielbergs Film war übrigens der Verlierer des Abends, er war immerhin zwölf Mal nominiert und bekam nur zwei Oscars. u.a. für das beste Szenenbild.

Auch für die Österreicher war es ein goldener Abend: Der 70-jährige Michael Haneke (Foto unten) bekam von Ben Afflecks Gattin Jennifer Ganer für ‘Liebe’ den ersten Oscar seiner Karriere. Sein Drama um ein älteres Ehepaar und dessen letzte gemeinsame Wochen wurde in den vergangenen Monaten mit Preisen geradezu überschüttet und sicherte sich nun den Goldjungen für den besten nicht-englischsprachigen Film. Haneke erwähnte natürlich seine beiden Hauptdarsteller Jean-Louis Trintignant und die für einen nominierte Emmanuelle Riva, “denn ohne sie würde ich nicht hier stehen”.

Hanekes Hauptdarstellerin Emmanuelle Riva ging jedoch leer aus und musste der 22-jährigen Jennifer Lawrence für ‘Silver Linings’ den Preis als beste Hauptdarstellerin überlassen. Für die war es der erste Oscar – der österreichische Schauspieler Christoph Waltz konnte sich dagegen schon über den zweiten Academy Award freuen. Sichtlich gerührt und um Fassung ringend nahm er die Trophäe als bester Nebendarsteller für seine Leistung in Quentin Tarantinos ‘Django Unchained’ entgegen.

Quentin Tarantino, der den Oscar für das beste Drehbuch (Django Unchained’) entgegennahm, rief in den Saal des Dolby Theatre: “This is the writers’ year” – es ist das Jahr der Drehbuchautoren.

Besonders ergriffen war das Publikum, als Ben Affleck mit seinem Koproduzenten George Clooney den Oscar für den besten Film entgegennahm. First Lady Michelle Obama war live zugeschaltet und verkündete den Gewinner. Bis dahin dachten alle noch Steven Spielbergs ‘Lioncoln’ werde der beste Film. Der 40-Jährige hatte bereits 1997 einen Drehbuch-Oscar für ‘Good Will Hunting’ gewonnen, doch danach hing seine Karriere über Jahre hinweg durch.

“Ich habe nie gedacht, dass ich mal wieder hier oben stehen würde”, sagte Affleck sichtlich gerührt. “Es ist egal, wenn du im Leben mal unten bist. Es ist nur wichtig, dass du wieder hochkommst.”

Multitalent Seth MacFarlane (auf dem Foto oben bei einer Performance mit Joseph Gordon Levitt und Daniel Radcliffe) überraschte mit einer unterhaltsamen Moderation. Der Komiker, Regisseur und Schauspieler tanzte und sang mehrere Lieder. Auch Charlize Theron und Channing Tatum sorgten für eine Tanzeinlage. Überhaupt wurde bei den Oscars unglaublich viel gesungen. Zu viel.

Die ‘Les Misérables’-Darsteller Russell Crowe, Hugh Jackman, Anne Hathaway – die einen Oscar als beste Nebendarstellerin gewann – und Amanda Seyfried sowie Helena Bonham Carter und Sacha Baron Cohen wurden für ihren Auftritt vom Publikum mit Standing Ovations gefeiert. In dem ewig langen Musical-Medley-Block trat u.a. auch Jennifer Hudson (Foto unten) mit einer abgespeckten Version der “Dreamgirls” unter Standing Ovations auf und Catherine Zeta-Jones sang einen Titel aus dem Filmmusical ‘All that Jazz’.

Adele brachte für ‘Skyfall’ einen Chor und ein Orchester auf die Bühne. Mit Erfolg: Wenig später gewann die britische Sängerin ihren ersten Oscar für das beste Filmlied. “Das hier ist unglaublich”, sagte sie noch, bevor ihr Freudentränen übers Gesicht flossen. Einen weiteren Oscvar gab es natürlich auch für Co-Songwriter Paul Epworth.

Und auch das waren Höhepunkte der Show: Barbra Streisand erinnerte an den verstorbenen Marvin Hamlisch und sang dessen Megahit ‘The Way We Were’. Ex-Bond-Girl Halle Berry leitet den Bond-Abschnitt des Abends ein, 50 Jahre James Bond wollten schließlich gefeiert Weden. Die 76-jährige Shirley Bassey (76) sang noch einmal ihren Riesenhit “Goldfinger” – anfänglich etwas schief.

Für die jungen Zuschauer holte man ihre quotenträchtigen Idole auf daue Bühne: Samuel L. Jackson, Jeremy Renner, Robert Downey Jr. und Chris Evans – die Stars aus dem Megablockbuster ‘The Avengers’ – kamen gemeinsam auf auf die Bühne. Genauso wie Daniel Radcliffe und Kristen Stewart, die Stars aus ‘Harry Potter’ und ‘Twilight’ gemeinsam einen Preis überreichten. (dpa/KT) 021

Fotos: A.M.P.A.S.