Freitag, 01. März 2013, 12:22 Uhr

Til Schweiger fordert mehr Geld für den "Tatort"

Til Schweiger ist der Ansicht, dass die ARD für den ‘Tatort’ nicht genug Geld zur Verfügung stellt.

Der Schauspieler, der am 10. März erstmals als Ermittler Nick Tschiller zu sehen ist, versteht nicht, warum der Sender für seine erfolgreiche Krimireihe nicht mehr Geld ausgibt. “Der ‘Tatort’ ist das Schaufenster der ARD. Es ist die Tür zu einem jungen Publikum. Vielleicht flieg’ ich jetzt gleich wieder raus, aber eins muss ich loswerden: Die haben so viel Kohle, da sollten sie ihr Flaggschiff besser ausstatten – nicht nur meinen, sondern alle ‘Tatorte’!”, fordert der 49-Jährige im Interview mit ‘Spiegel Online’.

Dass seinem ersten Fall ‘Willkommen in Hamburg’ mehr Geld als üblich zur Verfügung gestellt wurde, sei nicht ungewöhnlich, versichert Schweiger. Dies sei auch bei anderen ‘Tatorten’ der Fall. “Das ist innerhalb der Reihe nichts Ungewöhnliches. Aber ganz ehrlich: Die paar Euro mehr bringen es auch nicht. Umso begeisterter bin ich darüber, was Regisseur Christian Alvart mit diesem ‘Tatort’ gelungen ist: ein extrem moderner, großartig fotografierter Thriller.”

Sein erster ‘Tatort’ sei für das deutsche Fernsehen auch “etwas völlig Neuartiges”, schwärmt der Kino-Star weiter. “Wir haben mit dem Erzählmuster gebrochen. In der Regel gibt es am Anfang eine Leiche, dann wird ermittelt, wer war der Täter? Bei uns gibt es gleich zu Anfang drei Tote. In einem Akt der Selbstverteidigung erschießt Tschiller eine Bande von Mädchenhändlern. Drei Tote in den ersten Minuten, das ist eine Revolution. Ich als Zuschauer will so etwas sehen.” (Bang)

Fotos: NDR/Marion von der Mehden