Samstag, 02. März 2013, 22:25 Uhr

Daniela Katzenberger: Mutter Iris will nach zunehmendem Hass auswandern

Daniela Katzenbergers Mutter Iris Klein (45) ist deprimiert. Mit ihrem2010 eröffneten  ‘Pfannkuchenhaus’ in Ludwigshafen läuft es absolut nicht, nun will sie auswandern. “Ich habe hier keine Chance mehr. Ich ziehe an einen Ort, wo mich die Leute nicht erkennen, wahrscheinlich Amerika“, gestand sie nun der Boulevardzeitung ‘B.Z’ aus Berlin.

“Man zeigt auf mich mit Fingern, beschimpft mich als Möchtegern-Promi. Die gönnen mir ja das Schwarze unter den Nägeln nicht!” Auf Facebook gebe es inzwischen sogar schon Hass-Seiten, die gegen resolute Pfälzerin zu Felde ziehen.

Iris Klein will dem Bericht zufolge nun bei der Greencard-Lotterie mitmachen: “Ich möchte weg aus Deutschland”.

Schon im ‘Closer’-Magazin hatte Iris Klein zuletzt gejammert: “Zu uns kommen kaum noch Gäste. Gerade bewirte ich vier Leute. Vorgestern hatte ich einen Tagesumsatz von 22 Euro”. Auch ihr Ehemann Peter mußte seine letzten Mitarbeiter in seiner Malerfirma entlassen.

Die Ursache für die Hasswelle sieht Klein in der gewachsenen Popularität ihrer Tochter, Ich-Darstellerin Daniela Katzenberger: “Je berühmter sie wurde, desto weniger haben wir verdient.”

Gegenüber dem Magazin ‘InTouch’ erklärte Klein: „Die Leute denken, wir haben Kohle ohne Ende und dass Daniela die Millionen hier mit der Schubkarre reinfährt. Aber das stimmt einfach nicht – wenn sie mal ein Essen bezahlt, ist das schon viel”.

Iris erklärt gegenüber ‘InTouch’: “Wenn Leute kommen, wollen sie nur gucken, ob Daniela da ist oder ein Autogramm haben. Aber davon kann ja keiner leben.“

Von Daniela Katzenberger ist nach den öffentlich gewordenen Hiobsbotschaften dieser Woche unterdessen nichts zu hören. Das Magazin ‘InTouch’ fragt: “Warum lässt Daniela Katzenberger ihre Mutter im Stich?”

Zuletzt hatte die 45-jährige – nach einem Besuch 2010 bei ‘Big Brother’ – in diversen Reality-Doku-Formaten mitgewirkt und auch bei der diesjährigen Staffel von ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus’ – siehe Foto.

Foto: RTL/Stefan Gregorowius