Samstag, 02. März 2013, 20:30 Uhr

Lucy Liu vermisst in New York ihren La-La-Land-Lifestyle

Lucy Liu vermisst ihr “wundervolles” Leben in Los Angeles.

Die derzeit in New York City angesiedelte Schauspielerin, die in ihrer Geburtsstadt momentan an der Seite von Johnny Lee Miller die Sherlock-Holmes-Serie ‘Elementary’ dreht, sehnt sich vor allem nach der Einfachheit ihres L.A.-Lifestyle.

Im ‘OK!’-Magazin konstatiert der schöne ‘Kill Bill’-Star: “Ich vermisse L.A. schon. Ich denke, es ist wundervoll. Das tolle an L.A. ist, dass du dich in allem bedienen lassen kannst – auch bei der Trockenreinigung. Du musst überhaupt nicht einen Schritt vor die Tür setzen.”
Doch auch die Vorzüge des Big Apples weiß die 44-Jährige zu schätzen, auch wenn es sich nicht so easy in den Tag hineinleben lässt, wie in ihrer sonnigen Wahlheimat. In der Ostküsten-Metropole werde ihr Way-Of-Life jedenfalls “gestärkt und angetrieben”.

Sie versichert: “Ich liebe es in New York zu leben. Ich komme von hier. Wenn man mal eine Pause hat, kann man ins Museum gehen oder sich eine Show ansehen, wenn man früh genug raus kommt. Man kann ins Guggenheim Museum gehen, wenn man Uptown filmt. Es gibt einige Annehmlichkeiten hier.”

Ein weiterer Vorteil sei darüber hinaus, dass die berühmte Leinwand-Darstellerin nicht so häufig von nervigen Fans belästigt wird, wie egen im La-La-Land, wie die Branche über die Promimetropole an der Westküste lästert. Sie erzählt: “Man kann einfach in die U-Bahn springen und sie werden dir nicht folgen. Es gibt mehr Fluchtmöglichkeiten. Man kann überall herumlaufen oder sich auf ein Fahrrad setzen, was ich häufig tue. Es gibt die Möglichkeit, einfach zu verschwinden. Das ist leichter als in L.A.” (Bang)

Foto: WENN.com