Sonntag, 03. März 2013, 14:35 Uhr

Mumford & Sons wollen es mal mit Hip Hop probieren

Mumford & Sons wollen sich an Rap-Musik versuchen.

Die erfolgreiche britische Band plant nach dem Erfolg ihres zweiten Albums ‘Babel’ – das bei der diesjährigen Grammy-Verleihung als ‘Album des Jahres’ ausgezeichnet wurde – bereits den Nachfolger der Platte und möchte sich dazu auch in anderen Bereichen der Musik versuchen. Rat haben sie sich dafür bereits bei Rapper Jay-Z geholt.

“Wir mussten mit dem Klang, den wir durch ‘Sigh No More’ hatten, bis zu ‘Babel’ definitiv eine Entwicklung durchmachen, und dieser Klang fühlt sich für uns erfüllt an. Das ist ein Klang, den wir immer spielen werden. Die Welt fand diese Lieder wirklich gut, aber es gibt auch andere Klänge, die wir machen wollen”, erklärt Marcus Mumford als Frontmann der Band und grenzt die Zukunftspläne auch auf ein konkretes Genre ein: “Hip-Hop etwa. Wir wollen sehr gern rappen. Wir haben einfach so viel zu sagen – es durch eine Melodie zu sagen funktioniert für mich nicht wirklich. Wir haben mit Jay-Z darüber geredet. Es wird eine neue Erfahrung für unsere Band werden.”

Auch Keyboard-Spieler Ben Lovett glaubt, dass die Gruppe bereit dafür ist, sich in anderen Richtungen auszuprobieren und möchte etwas schaffen, das sich von früheren Songs unterscheidet.

“Wir gewöhnen uns an, einfach irgendwie an Zeug zu arbeiten. Ich habe tatsächlich das Gefühl, dass wir bereit sind, eine neue Richtung einzuschlagen. Es besteht definitiv ein Zusammenhang zwischen den zwei Alben”, gibt der Musiker im Gespräch mit der Zeitschrift ‘Rolling Stone’ zu bedenken. “Jetzt, da wir das gemacht haben, wollen wir diesem Klang nicht unbedingt den Rücken zukehren, aber wir sind bereit, auszuprobieren, was wir noch machen könnten. Diese beiden Alben sind wie Brüder. Machen wir etwas, das ein Cousin ist.” (Bang)

Foto. WENN.com