Dienstag, 05. März 2013, 10:20 Uhr

Guttenberg-Satire "Der Minister" feierte Premiere

Auf diesen Film war nicht nur das politische Berlin gespannt – die SAT.1-Satire “Der Minister” lockte am Montagabend über 600 geladene Gäste, darunter zahlreiche Prominente und Filmschaffende, in den Delphi Filmpalast in Berlin.

Auch viele Kamerateams und Fotografen kämpften bei der großen Deutschland-Premiere am Roten Teppich um die schönsten Aufnahmen und Statements des hochklassigen Schauspiel-Ensembles: Neben Hauptdarsteller Kai Schumann (Minister von und zu Donnersberg) und Katharina Thalbach (Kanzlerin Angela Murkel), genossen auch Alexandra Neldel, Stefanie Stappenbeck, Susan Sideropoulos, Johann von Bülow, Thomas Heinze und Walter Sittler das Blitzgewitter bei der großen Premiere ihres TV-Events.

SAT.1 zeigt das gro§e TV-Event "Der Minister"

Bei der Vorführung im Kino-Saal herrschte glänzende Stimmung: Das begeisterte Premieren-Publikum bejubelte viele Szenen und feierte beim anschließenden Get-Together die außergewöhnliche SAT.1-Satire und ihre Hauptdarsteller.

Produzent Nico Hofmann (‘Der Tunnel’, ‘Der Mann aus der Pfalz’) sagte vor den rund 700 Gästen, er habe den “ernsten Wunsch” gehabt, den derzeit in den USA lebenden Guttenberg bei der Premiere zu begrüßen. “Er hat sich wirklich überlegt, zu kommen … Da gibt’s nichts zu lachen, das ist ernst.” Wie Regisseur Uwe Janson dankte auch Hofmann dem Sender SAT.1 für den “Mut”, bei dem Projekt mitzumachen. “Kein anderer Sender hat den Film gewollt.”

“Der Minister” ist angelehnt an reale politische Ereignisse der jüngeren Vergangenheit – vor allem an zu Guttenbergs Karriere, seinen steilen Aufstieg, und seinen plötzlichen Fall durch die Plagiatsaffäre. Aber auch andere Politiker, wie die Kanzlerin und Mitglieder des Regierungskabinetts, wurden bei der satirisch zugespitzten Figurenzeichnung des Films berücksichtigt. Fiktiv und frei erfunden ist dagegen vor allem Donnersbergs bester Freund Max, der als Ghostwriter Donnersbergs Doktorarbeit und seine Reden schreibt und ihm in allen politischen Fragen beratend zur Seite steht.

In dem Fernseh-Film bilden Franz Ferdinand von und zu Donnersberg (Kai Schumann) und sein bester Freund Max Drexel (Johann von Bülow) ein unschlagbares Team: Max kann alles, Franz Ferdinand kann alles verkaufen. Der junge Adlige sieht seine Zukunft in der Politik – mit Max als Ghostwriter an seiner Seite.

nter den strengen Augen seines Vaters Rochus (Walter Sittler) geht Franz Ferdinand seinen Weg kontinuierlich nach oben, bis er an der Tür zum Kabinett der Kanzlerin (Katharina Thalbach) klopft. (ots/dpa)

Foto: SAT.1