Sonntag, 10. März 2013, 17:24 Uhr

Die neue "Miss Russland" kritisiert Lagerhaft für Pussy Riot

Die neue ‘Miss Russland’, Elmira Abdrasakowa (18), hat die Verurteilung von zwei jungen Frauen der Punk-Band Pussy Riot zu je zwei Jahren Straflager als “zu streng” kritisiert.

Der Protest der Gruppe in einer Moskauer Kirche vor einem Jahr sei zwar “absolut unannehmbar” gewesen, eine Inhaftierung sei aber der falsche Weg. Zwei Jahre Straflager seien für die beiden Frauen “zu hart”. Das sagte die Schönheitskönigin in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Moskauer Radiosenders RSN.

jpeg-1484D400FD03C155-20130310-img_40995732.original.large-4-3-800-0-34-2248-1720_2

Das Urteil gegen Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina wegen eines “Punk-Gebets” gegen Kremlchef Wladimir Putin hatte international Empörung ausgelöst. Beobachter kritisieren die Haftstrafen als politisch motiviert.

Die 18-Jährige aus dem sibirischen Meschduretschensk war am 2. März in Moskau zur neuen Schlnhzeitskönigin gewählt worden. 50 Teilnehmerinnen von insgesamt 50.000 Kandidatinnen aus 80 Regionen Russlands waren ins Finale gekommen. Die Siegerin darf ihre Heimat nun bei den Wettbewerben ‘Miss Universum’ und ‘Miss World’ vertreten.

Die Siegerin erhielt ein Auto und Geld. Nacktfotos kämen für die schöne übrigens überhaupt nicht in Frage, erklärte sie nach ihrem Sieg: “Eine derartige Foto-Session wäre furchtbar. Ich verurteile zwar nicht die Menschen, die so etwas machen. Von mir kann ich aber ganz sicher sagen, dass ich so etwas für kein Geld machen würde.“ (dpa/KT) 034

Foto: epa