Montag, 11. März 2013, 21:38 Uhr

Dieser Pokerspieler gewinnt eine Million Euro bei Günther Jauch

Ledig, Single, von Beruf Pokerspieler und neuer Millionär bei Günther Jauch! Sebastian Langrock (36) aus München hat hoch gepokert und alles gewonnen: Er beantwortete am Montag, 11. März 2013, in der 1073. Folge von “Wer wird Millionär?”, alle 15 Fragen richtig und gewann 1 Million Euro.

Doch so einen Millionengewinner gab es bisher noch nie: Sebastian Langrock schaffte es mit dem Telefonjoker bis zur Millionenfrage, setzte seinen letzten Joker aber nicht ein und wusste sogar die richtige Antwort, noch bevor Günther Jauch die vier Antwortmöglichkeiten nennen konnte. Der Pokerspieler, der mit vier Jungs in einer Münchner WG wohnt, ist damit der achte Millionär bei Günther Jauch (ohne Prominenten-Specials). Günther Jauch hat damit insgesamt zum 67. Mal die Millionenfrage gestellt (38 normale Sendungen, 29 Prominenten-Specials).

Die Millionenfrage: “Wer sollte sich mit der `Zwanzig nach vier`-Stellung auskennen?” A: Fahrlehrer, B: Karatemeister, C: Kellner, D: Landschaftsarchitekt” (richtige Antwort C: Kellner).

Hochspannung und absolute Ruhe im Studio: Während Günther Jauch die Millionenfrage vorliest, ballt Sebastian Langrock siegesgewiss seine linke Hand zur Faust und springt kurz vom Ratestuhl auf. Günther Jauch: “Haben Sie schon eine Idee?” Sebastian Langrock: “Ja.” Günther Jauch ungläubig: “Nein.” Sebastian Langrock: “Es soll bitte jetzt ein Kellner kommen.”

Und Günther Jauch liest die vier Antwortmöglichkeiten vor. Bei Antwort C (Kellner) springt der sympathische Münchner wieder kurz vom Stuhl auf, atmet tief durch, schließt die Augen und senkt seinen Kopf kurz in den Nacken. Günther Jauch: “Was soll das sein?” Sebastian Langrock: “Es ist unfassbar! Es ist die Stellung vom Besteck auf dem Teller, wenn man fertig ist, Messer und Gabel …” Günther Jauch in Anspielung an den noch vorhandenen Telefonjoker: “Das Telefonat zahlen wir Ihnen noch extra drauf.” Sebastian Langrock: “Ich brauche niemanden anzurufen, denn meine Telefonjoker wissen das nicht. Das lustige ist, ich habe in der Gastronomie gearbeitet und habe da noch nie etwas davon gehört … Ohne Witz, vor einer Woche habe ich es irgendwo gelesen und gedacht: macht ja Sinn.”

Günther Jauch: “Ich habe es noch nie gehört. Wo wollen Sie das gelesen haben?” Sebastian Langrock: “Das Buch heißt `Die volle Dosis unnützes Wissen`…” Günther Jauch: “Ich bin draußen, ich weiß es nicht.” Und weiter: “Sie wollen den Joker nicht nehmen?” Sebastian Langrock: “Nein. Das weiß keiner. Wenn das falsch ist, dann bin ich im falschen Film. Ich nehme Antwort C, Kellner.” Und die Antwort ist richtig! Standing Ovations und Glitzerregen im Studio. Sebastian Langrock hat Tränen in den Augen und kann sein Glück kaum fassen. Freudenschreie im Publikum und tosender Applaus.

Vom Gewinn möchte Sebastian Langrock u.a. sorgenfrei im Winter um die Welt reisen und Poker spielen. Außerdem will er vielleicht einen Snooker Club oder eine eigene Bar in München eröffnen.

Bereits in der Montagssendung vom 4. März 2013 schaffte es der sympathische 36-Jährige ins Spiel. Der Pokerprofi entschied sich für die Risikovariante (vier Joker) und konnte zehn Fragen (16.000 Euro) richtig beantworten. Als Überhangskandidat spielte er dann am 11. März weiter und holte die Million. Sebastian Langrock ist damit der erste Millionär (normale Sendungen), der mit der Risikovariante alle 15 Fragen richtig beantworten konnte. Alle bisherigen Millionäre gingen auf Nummer sicher und hatten nur drei Joker zur Verfügung.

Da Sebastian Langrock als einziger Kandidat die ganze Show durchspielte, wurden die anderen fünf Kandidaten von Günther Jauch in die nächste Sendung eingeladen.

Sebastian Langrock (36) aus München verdient seinen Lebensunterhalt mit Pokern. Er ist ledig, Single und hat keine Kinder. Sein Pädagogik-Studium brach er nach vier Semestern ab, arbeitete dann in der Gastronomie bis er für ein halbes Jahr nach Argentinien ging. Nachdem er wieder eine Zeitlang in Deutschland lebte, zog es ihn zurück ins Ausland. Bis auf einen Rechner (Laptop) und eine Tasche verkaufte er sein ganzes Hab und Gut. Ein Jahr verbrachte er in Asien und entdeckte dort seine Leidenschaft für das Pokern. Seitdem verdient er seinen Lebensunterhalt mit pokern.

“Es kann sein, dass ich zwölf Stunden am Tag vor dem Rechner sitze und an sieben Pokertischen gleichzeitig spiele.” Sein höchster Gewinn waren mal 13.000 Dollar und sein höchster Verlust 700 Dollar. Auch an Turnieren in Casinos nimmt er regelmäßig teil. “Es rentiert sich mehr nach Asien zu fahren, als nach Las Vegas. In Asien gibt es mehr schlechte Spieler, sodass man mehr gewinnen kann.” Zurzeit wohnt er in einer Münchner WG mit vier Jungs in einem Haus. Er ist dafür bekannt, dass er aus allem eine Competition machen muss.

“Bei uns wird um alles gezockt, wer den Müll rausbringt, den Tisch abräumt oder putzt.” Sebastian Langrock arbeitete auch rund zehn Jahre als Kellner und Barmann. Bei “Wer wird Millionär?” spielte er auf Risiko: “Ich wähle die Risiko-Variante, von der normalen Variante halte ich nichts. Die ist eher für Frauen. Die zocken nicht so gerne.” Im Studio wurde er von Oliver Rohm (33, Mitbewohner und Oktoberfestkellner) begleitet.

Hier geht’s zum ausführlichen Interview mit dem Gewinner.

Fotos: RTL/Stefan Gregorowius