Montag, 11. März 2013, 13:18 Uhr

Taylor Swift besucht krebskranken Fan im Krankenhaus

US-Country-Sängerin Taylor Swift (23) hat einem krebskranken Mädchen eine große Freude gemacht. Sie besuchte ihren Fan am Samstag im Kinderkrankenhaus in Omaha (US-Bundesstaat Nebraska), wie mehrere US-Medien berichteten.

Die Familie der zehnjährigen Lauren hatte den Besuch gemeinsam mit Swifts Mitarbeitern organisiert. Auf einem Foto, das auf der Webseite der Stadt Omaha veröffentlicht wurde, umarmt die Sängerin das Mädchen mit dem pinkfarbenen Kopftuch. Lauren hatte eigentlich ein Konzert ihres Idols besuchen wollen, doch sie war zu krank. Mit einem Video im Internet mit dem Titel ‘Bring Taylor To Lolo’ hatte die Familie auf das Schicksal des Mädchens aufmerksam gemacht.

Und auch das ist neu: Taylor Swift hat für ihr junges Alter bekanntlich einen offenbar hohen Männeverschleiß. Auch wenn die Sängerin das selbst anders sieht, die Liste ihrer Verflossenen spricht wohl für sich selbst. 2008 datete sie angeblich noch Joe Jonas, ein Jahr später (genauso angeblich) Taylor Lautner, kurz darauf flirtete sie mit John Mayer und auch mit Jake Gyllenhaal war Taylor liiert, wenn man den zahlreichen Berichten Glauben schenken will. Bis 2012 war dann Conor Kennedy ihren Freund und schließlich verliebte sie sich offenbar in One Direction Mitglied Harry Styles, vom dem sie sich jedoch im Januar wieder trennte. Die Musikerin scheint sich immer wieder schnell zu verlieben. Doch bleibt es dabei womöglich nur beim Händchen halten und Küsschen geben?

US-Moderatorin Chelsea Handler ist sich sicher: Taylor ist noch Jungfrau! In einem Interview mit Andy Cohen erklärte sie jetzt: “Meine Theorie ist es, dass Taylor Swift noch Jungfrau ist. Jeder macht mit ihr Schluss, weil sie sie für zwei Wochen datet und dann sagt: ‘Ich werde nicht alles mitmachen’ und sie sagen dann: ‘Okay, naja, dann vergiss es – dann will ich dich nicht daten.'”

Eine ziemlich schräge Theorie. Oder könnte da tatsächlich etwas dran sein? Richtig lange hielten Taylors Beziehungen jedenfalls nicht und im prüden Amerika kann es druchaus sein, dass die 23-Jährige mit dem Schritt zum Äußerten noch warten wollte. Die Männer hatten sich da offenbar Hoffnungen auf mehr gemacht. So philosophiert Handler weiter: “Sie denken, sie werden Sex mit ihr haben und jeder Typ denkt – genau wie sie denken, dass, wenn sie eine lesbische Frau daten, sie in eine heterosexuelle verwandeln können -, dass sie sie entjungfern können, aber das können sie nicht. Sie wird niemals entjungfert werden, nie, nie, nie, niiiie!” (dpa/AH)

Foto: WENN.com