Mittwoch, 13. März 2013, 16:44 Uhr

Oksana Kolenitchenko: So will sie nach ihrem Rauswurf bei DSDS durchstarten

Oksana Kolenitchenko gehörte bei der aktuellen ‚DSDS’ Staffel zu den etwas älteren Kandidaten und schied am Samstagabend aus.

Doch für die hübsche Blondine noch lange kein Grund Trübsal zu blasen, denn wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich auch irgendwo wieder eine andere. Genauso ist es auch Oksana widerfahren, denn das Produzententeam ‘Famties’ aus München wurde auf die 25-jährige aufmerksam und lud sie kurzerhand in ihre Studios in Los Angeles ein.

Gegenüber klatsch-tratsch.de plauderte Oksana (die Bill Kaulitz einen “Pornostar aus den 90ern” erinnerte) nun über ihre zukünftigen Pläne.

So verriet die Berlinerin, wie es zu dieser tollen Möglichkeit kam, überhaupt in die USA zu fliegen: „Ich habe einen Manager und Mentor an meiner Seite, den ich bereits seit meinem ersten Plattenvertrag kenne und der hat mich dabei unterstützt. So kam es, dass der Jan Kluth auf mich aufmerksam geworden ist. Der meinte, dass ich gut in das Projekt passen würde und ob ich nicht nach Los Angeles fliegen will, um zu schauen ob nicht ein passender Song für mich dabei ist. Im Studio habe ich dann tatsächlich meinen Traumsong gefunden.“

Oksana hatte bei ihrer Songauswahl genaue Vorstellungen. Und so sprach sie auch über die ersten Details ihres  ‚Babys’: „Der Song heißt ‚Heaven’, es ist ein cooler eingängiger Song und hört sich sehr amerikanisch an. Ich glaube, dass er gut bei den Leuten ankommt, weil man sofort gute Laune bekommt und anfangen will zu tanzen. Er ist natürlich auf sehr hohem Niveau produziert. Es geht in die Richtung Clubmusik, Vocal House – in etwa wie von David Guetta. Eben die Musik, die im Radio und in den Clubs gespielt wird. Aktuell ist es mir nicht möglich den Song herauszubringen, aufgrund der Verträge mit RTL.” Für die nächsten drei Monate ist sie nämlich noch gesperrt. “Aber sobald wir starten können, werden wir auch das Musikvideo drehen. Es gibt auch noch einige andere Projekte, die wir drehen werden. Ich darf nur natürlich noch nicht zu viel darüber verraten.“

In den USA hatte Oksana, die selbst ein großer Britney-Fan ist, das Glück Superstar Britney Spears zu treffen und erzählte uns von dieser tollen Begegnung. Ihr Treffen mit Britney Spears sei für sie “sehr spektakulär” gewesen.  Bei einem  Meet & Greet mit anderen Fans hatte sie den Popstar “vor ihrem Konzert in einem Bademantel getroffen. Sie war sehr entspannt und sehr süß, ich fand es auch sehr spannend, dass sie so schüchtern war. Man geht ja eher davon aus, dass die großen Popstars sehr laut sind, sie war sehr höflich.“

Dass die deutsche Musikbranche kein leichtes Pflaster ist, ist ja allseits bekannt. Doch mit viel Fleiß und Ehrgeiz will sich Oksana nun durch den mitunter undurchsichtigen Musikdschungel schlagen und ist sehr optimistisch, wie sie erklärte: „Ich habe keine Angst, dass ich den sogenannten ‚DSDS Stempel’ habe, dadurch dass ich ja nicht in den Live-Shows bin, verbinden die Menschen nicht automatisch ‚DSDS’ mit mir. Ich glaube, es kommt darauf an wie man bei den Leuten ankommt. Ich denke ich bin nicht die Zielgruppe von 6-12-Jährigen, sondern etwas älteren Leuten. Meine Zielgruppe sind die Menschen, die in Clubs gehen, die feiern gehen, die viel unterwegs sind und eben Menschen die im Berufsleben stehen. Ich glaube, es ist möglich in Deutschland musikalisch erfolgreich zu sein, man muss nur hart arbeiten und gut darin sein, was man tut.“ (TT)

Fotos: klatsch-tratsch.de/Michael Fricke (Planexi)