Mittwoch, 13. März 2013, 22:55 Uhr

Woodkid: Der Shootingstar des Jahres präsentiert sein erstes Album

Musik und bewegtes Bild in einer kreativen Utopie zu vereinigen, das ist ganz große Kunst. Dazu werden in der Regel große Teams benötigt. Oder aber ein einziger genialer Visionär! Einer, der Musikvideos für Künstler wie Yelle, The Shoes oder Moby dreht. Einer, der die bestens bekannten Videos zu Katy Perrys „Teenage Dream“ und Lana Del Reys Welt-Hit „Born To Die“ produziert.

Und einer, der offensichtlich die Zeit beherrscht, denn er trotzt ihr noch Momente für ein zweites Leben ab. Ein Leben als Woodkid. Ein Leben für und in der Musik. Der eigenen Musik.

Woodkid The golgen age 2013 - CMS Source

Es sind nicht irgendwelche Gefühle, deren sich Woodkid (30, bürgerlich Yoann Lemoine) annimmt. Es geht um den Sturm und Drang der Gefühle.

„Es geht um die Zeit des Übergangs vom Jugendalter hinüber ins Erwachsenensein, in die verwirrende Hyperrealität“, konstatiert Woodkid.

WOODKID

Woodkids Vertonungen von Rauschanfällen des Glücks und auch des brachialen Aufknallens in der Realität können nicht technisch unterkühlt klingen. Sie müssen voll von instrumentaler Wärme sein. Und wieder führt kein Weg am Klangkörper Orchester vorbei.

Vergesst alle alten Helden. Es gibt einen neuen: Woodkid. Mit der beseelten Leidenschaft, mit der er antritt, geht es nicht um temporäres Heldentum. Nein, ‘The Golden Age’ ist ein Album für die Ewigkeit! Ab Freitag ist es endlich zu haben.

Vor einer Woche stellte der Franzose sein bombastisches Debüt im 1928 im Stil der ‘Neuen Sachlichkeit’ erbauten Berliner Kino “Babylon” live vor. Und wer hätte gedacht, dass das Publikum bei einem Sound, der von zwei Schlagzeugern, zwei Keyboardern, drei Bläsern und einer wahnsinnigen eindringlichen Stimme erzeugt wird, euphorisch auf den Stühlen tanzten.

Woodkid wird ein ganz ganz Großer!

WOODKID

WOODKID

WOODKID

The Golden Age - CMS Source

Fotos: klatsch-tratsch.de/Michael Fricke, Universal/Mathieu Cesar