Donnerstag, 14. März 2013, 12:40 Uhr

Axl Rose wurde von Fan auf Schadensersatz verklagt

Ein Guns N’ Roses-Fan verlangt Schadensersatz vom Frontmann der Rockband.

Wie die Zeitung ‘The West Australian’ berichtet, beschuldigt Darren Wright den Leadsänger der Gruppe, Axl Rose, während eines Auftritts im australischen Perth unbedachterweise sein Mikrofon ins Publikum geworfen und ihn dabei im Gesicht getroffen zu haben. Dies führte nicht nur zu einer Verletzung am Mund, sondern auch zum Verlust einiger Zähne, weshalb Wright nun kompensiert werden will.

“Bei dem grellen Licht und den Explosionen konnte ich gar nichts sehen”, erinnert sich der Kläger. “Auf einmal kriege ich direkt eins auf den Mund geballert. Ich dachte, jemand hätte mich beboxt. Ich war total benommen und brauchte einige Sekunden, bevor ich merkte, was passiert war. Ich konnte Teile meiner Zähne in meinem Mund spüren. Dann kletterte jemand zwischen meine Beine und griff nach dem Mikro.”

Böse Absicht möchte Wright seinem Idol aber nicht unterstellen. “Ich glaube nicht, dass er das absichtlich gemacht hat, aber das Ding kam ziemlich rasant und mit voller Wucht auf mich zu”, erläutert der 39-Jährige. “Diese schnurlosen Mikros sind nicht gerade leicht. Ich bin überrascht, dass es nicht noch mehr Schaden angerichtet hat. Ich möchte zumindest, dass jemand für die Reparatur meiner Zähne aufkommt.” Diese belaufe sich laut Wright auf 5.000 Dollar.

Tourveranstalter Andrew McManus hat sich derweil bereits per Telefon bei dem Mann gemeldet und sich für den Vorfall entschuldigt. Als Entschädigung bot er Wright allerdings bloß das von dem Rocker handsignierte Mikrofon – was er ablehnte. “Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das Mikrofon meine Zähne reparieren oder den Zahnarzt bezahlen kann”, gibt der Australier zu bedenken. “Ich bin ein vierfacher Vater mit nur einem Einkommen, der sich in Perth durchschlagen muss.” (Bang)

Foto: WENN.com