Donnerstag, 14. März 2013, 13:57 Uhr

Jared Leto hat Frauenunterwäsche ausprobiert

Jared Leto probiert gerne alles einmal aus. Der Schauspieler und Sänger von 30 Seconds to Mars gesteht, dass er einst aus Neugierde statt Boxershorts einen BH und Frauenslip überstreifte.

“Oh je, ich habe wirklich schon vieles ausprobiert! Ich habe sogar Frauenunterwäsche getragen, weil ich wissen wollte, wie sich das anfühlt”, plaudert der 42-Jährige im Interview mit ‘Cosmopolitan’ aus. “Aber meistens war das für eine Show und nur zum Spaß. Auf der Bühne macht man Dinge, auf die man sonst nie kommen würde. Wir haben alles Mögliche an Make-up probiert, aber es sah immer wie eine Art Kriegsbemalung vor dem Kampf aus.”

rag and bone take note event 150212

Aus dem weiblichen Geschlecht zieht Leto auch seine Inspiration. “Frauen inspirieren mich total. Es ist nicht kitschig, wenn man seinem Herzen folgt. Na ja, wer Erfolg bei einer Frau haben will, muss auch offensiv vorgehen”, weiß er, gesteht aber auch: “Mein Glück in der Liebe hielt sich bisher aber eher in Grenzen.”

Generell achtet Leto sehr auf seine Emotionen und darauf, nach diesen zu handeln. “Ich würde niemals unmoralisch handeln, das ist mir sehr wichtig. Ansonsten versuche ich, immer das zu tun, was sich für mich richtig anfühlt. Ich bin ein Gefühlsmensch.”

jared-leto-dallas-buyers-club

Übrigens: 30 Seconds To Mars greifen mit ihrer ersten Single aus dem bevorstehenden Album im wahrsten Sinne des Wortes nach den Sternen. Die erste Kopie von ‘Up In The Air’ wurde vor wenigen Tagen ins All geschossen und wird am 18. März auf der ISS Premiere feiern – live übertragen auf die Erde!

Thirty Seconds To Mars werden am 18. März das Mission Control Center in Houston besuchen, um Astronaut Tom Mashburn – der sich aktuell auf der Internationalen Space Station befindet – in einem Interview Rede und Antwort zu stehen. Das ganze gibt es als Livestream online zu sehen. Hierzulande gibt es die Thirty Seconds To Mars- Single ab dem 19. März zu kaufen und im Radio zu hören. (Bang/KT)

Foto: WENN.com, Twitter