Mittwoch, 20. März 2013, 21:47 Uhr

"Ein Mordsteam" mit Frankreichs neuem Star Omar Sy ist wie ein Pariser "Tatort"

Omar Sy war der Sympathieträger in der französischen Komödie ‘Ziemlich beste Freunde’, dem meistgesehenen Kinofilm des Jahres 2012 in Deutschland: Omar Sy.

Fast neun Millionen Zuschauer sahen ihn hierzulande in der Rolle des vorbestraften Pflegers Driss, der sich recht unkonventionell um den reichen, gelähmten Philippe kümmert. In Frankreich sahen den Film sogar knapp 20 Millionen.

Jetzt kommt ein neuer Film mit dem 35-jährigen Sy in die deutschen Kinos: die Krimikomödie ‘Ein Mordsteam’. Wieder spielt Sy, dessen Mutter aus Mauretanien und dessen Vater aus dem Senegal stammt, einen coolen Typen aus der Pariser Banlieue. Er wurde dort auch wirklich geboren, und zwar im Vorort Trappes.

Im Original heißt der Film’«De l’autre côté du périph’. Das bedeutet in etwa ‘Von der anderen Seite des Autobahnrings’. Die Schnellstraße rund um Paris (Boulevard périphérique, auch «périph» genannt) gilt in der Region nicht nur als geografische Grenze, sondern vielen auch als soziale und gesellschaftliche Schranke. Wer außerhalb wohnt, ist sozusagen wirklich out.

Mit diesem Widerspruch zwischen dem echten Paris innerhalb des Autobahnrings, das viele als arrogant wahrnehmen, und den oft ärmeren Leuten jenseits der Schnellstraße, spielt auch diese Krimi- und Sozialkomödie: Der als Mann von der Straße auftretende Ousmane (Omar Sy) ist in der berüchtigten Vorstadt Bobigny Polizist. Seit einem halben Jahr beschattet er dort einen kriminellen Ring. Plötzlich wird eine Frauenleiche in seinem Viertel gefunden, es ist die Gattin eines einflussreichen Industriellen, die spielsüchtig war.

Den Fall übernimmt die Pariser Mordkommission mit dem versnobten Ermittler François. Mit einem Trick erschleicht sich der Kapuzenpulliträger Ousmane eine Mitarbeit, denn er glaubt, dass seine Ermittlungen und der Mord zusammenhängen und liegt damit gar nicht so falsch. Das ungleiche Duo rauft sich allmählich zusammen, ermittelt gemeinsam sogar nackt in einem Swinger-Club und kommt korrupten Verwicklungen auf die Schliche.

Für ihn persönlich bleibe dieser Film mit einem ganz besonderen Zeitabschnitt verbunden, wird Sy im Presseheft des Filmverleihs zitiert. Die Dreharbeiten begannen demnach 2011 einen Tag nach dem Kinostart von «Ziemlich beste Freunde» in Frankreich. “Während mein Leben sich völlig veränderte, wir jeden Tag die unglaublichen Besucherzahlen erfuhren, ermöglichte mir dieser Film, Bodenhaftung zu bewahren, weiter zu gehen und meinen Beruf auszuüben.”

Regisseur David Charhon, der bislang vor allem Werbefilme drehte, hat mit «Ein Mordsteam» eine ziemlich actiongeladene Komödie inszeniert, die ein Buddy-Cop-Movie in der Tradition von Hollywood-Klassikern wie ‘Beverly Hills Cop’ oder ‘Zwei stahlharte Profis’ sein will.

Unterhaltsam ist das allemal. Doch der Mix aus Zutaten wie ungleiches Duo, ein paar Gags, kompliziertes Privatleben, bisschen Sex, Portion Sozialkritik und Prise Action erinnert deutsche Zuschauer eher an den Sonntagabend im Fernsehen. Es sind die inzwischen typischen Ingredienzien vom ‘Tatort’. Die ARD, die ihr Krimischauplatz-Netz zuletzt ständig ausweitete, könnte, wenn sie wollte, diesen Film als Pilotfilm eines Pariser ‘Tatorts’ senden.

Fotos: Senator