Freitag, 22. März 2013, 16:31 Uhr

Darum postete Yoko Ono die blutverschmierte Brille von John Lennon

Yoko Ono tat jetzt auf ihre Weise ihre Kritik an den US-amerikanischenWaffengesetzten kund. Die Witwe des Beatles John Lennon postete jetzt auf ihrer Twitterseite ein Foto von der blutverschmierten Brille ihres ermordeten Gatten, die dieser am Tag seines Todes trug und bezog damit klar Stellung zum Thema Waffen.

Einen Tag zuvor hatte der US-amerikanische Kongress ein Verbot von Sturmgewehren abgelehnt. Ono, deren Lebensmotto vor allem der Protest ist, stellte daraufhin das Bild online und schrieb dazu: „Über 1 057 000 Menschen starben in den USA durch Waffengewalt, seit John Lennon am 8. Dezember 1980 erschossen wurde.“

the beatles love aniversary 090611

Die Friedensaktivistin hat am eigenen Leib erfahren müssen, was es heißt, einen geliebten Menschen druch Waffengewalt zu verlieren. Weiter ist auf ihrer Twitterseite zu lesen: “„Der Tod eines geliebten Menschen ist eine vernichtende Erfahrung. Nach 33 Jahren vermissen unser Sohn Sean und ich ihn immer noch. Yoko Ono Lennon.“

In einem weiteren Post der gebürtigen Japanerin ist zu lesen: „31 537 Menschen pro Jahr kommen in den USA durch Waffengewalt ums Leben. Wir verwandeln dieses schöne Land in ein Kriegsgebiet.“

John-Lennon-Brille

Nicht zum ersten Mal setzte Yoko Ono die Fotografie der blutbefleckten Brille Lennons als Statement ein. Diese ist auch auf dem Cover ihres 1981 erschienenen Albums “Season of Glass” zu sehen.

Die Beatles-Legende wurde vpor 33 Jahren am 8. Dezember 1980 vor seinem eigene Haus in Manhattan von dem religiösen Fanatiker Mark David Chapman erschossen, der seit seiner Verurteilung wegen Mordes im Gefängnis sitzt. Am 21.3.2013 hätten Yoko und John ürbigens ihren 44. Hochzeitstag gefeiert. (AH)

Fotos: WENN.com, Twitter