Donnerstag, 28. März 2013, 14:19 Uhr

Daniele Negroni: Alles über sein neues Album "Bulletproof" und das neue Video

DSDS-Liebling Daniele Negroni veröffentlicht mit „Bulletproof“ bereits am 14. April sein zweites Album. Dafür zog er sich mit einem großen Produzententeam zurück, um an neuen Sounds zu tüfteln. Das Ergebnis sind 13 Songs, die deutlich machen, dass Daniele sich künstlerisch stetig weiterentwickelt und schon jetzt auf ein großes musikalisches Repertoire zurückgreifen kann. Abwechslungsreich performt, singt und rappt er sich durch das Album – dabei zaubert er mit seinem einzigartigen Charme dem Hörer stets ein Lächeln auf die Lippen.

Daniele ist zweifelsohne ein angenehm positiver Mensch. Nahezu alle Songs auf der CD strahlen diese gute Laune aus. Das gelingt ihm auf eine unaufdringliche Weise. Daniele hält auch immer eine Message für sich und den Hörer bereit – denn Daniele reflektiert stets das Erlebte, um es in seinen persönlichen Songs zum Thema zu machen.

Die Single „Hold On My Heart“ eröffnet das Album. Es dauert nur ein paar Takte und schon hat Daniele einen wieder mit seiner unverkennbaren Art vereinnahmt. Er weist auf die Verantwortung in zwischenmenschlichen Beziehungen hin. Daniele besingt die eine Einzige, die wirklich Zugriff auf sein Herz hat und bittet sie damit nicht zu spielen. „You’re the one with the hold on my heart / So baby, don’t put it apart.“

Die Faszination der Anziehungskraft, die jemand auf einen haben kann, ist das bestimmende Thema auf „Bulletproof“. Im groovenden „Easy 2 Love“ wird Mrs. Perfect besungen, deren Zauber sich keiner entziehen kann. Das extrem lässige Titelstück „Bulletproof“ schürt die Vorfreude auf den Sommer. In relaxter Jack-Johnson-Manier weist Daniele auf die Explosivität hin, die Liebe mitunter bereithält. Auch er kann sich davor nicht schützen.

Auch das folgende „Who’s That Girl“ beschreibt diesen nicht ungefährlichen Verliebtheits-Zustand. Eingehüllt in einen toll arrangierten Elektro-Beat mit Dubstep- Elementen singt Daniele „She’s got me hypnotized / I’m ’bout to blow like dynamite / She’s hanging at this place“.

Das Album bietet kaum Verschnaufpausen – es geht direkt weiter mit den beiden extrem tanzbaren „Love And Pain“ und „Walking On Water“, ehe „Why I Do“ mit einem Balkan-Beat überrascht und gleichzeitig vollends überzeugt. Mit „Revolution On 45“ wird es ein wenig ruhiger – die Ballade swingt entspannt und macht deutlich, worauf es im Leben des Einzelnen ankommt – nicht auf große Politik, sondern auf Liebe.

Für „Perfect Misfit“ werden die E-Gitarren rausgeholt und Daniele rappt und singt sich in bester Crossover-Manier durch den Song. Am Ende der CD wird es mit „Elevator 2 Heaven“ nochmal besinnlich. Gefühlvoll und gekonnt meistert Daniele die stimmlich anspruchsvolle Ballade mit Bravour.


.
„Bulletproof“ könnte kaum kurzweiliger sein. Das liegt zum einen an Daniele Negroni, der ein musikalisches Chamäleon zu sein scheint und zum anderen an den internationalen Songwritern und Produzenten, die alle ihre individuelle Note zu „Bulletproof“ beisteuern. So sind u. a. die Grammy nominierte Shelly Peiken (Christina Aguilera), das Team Beatgees (Culcha Candela, Tim Bendzko) und der Brite Blair MacKichan (Will Young, Lily Allen) mit von der Partie.

Das neue Album ist das ausgefeilte und versierte Werk eines extrem jungen Künstlers, der gerade erst am Anfang seiner Karriere steht – für die Daniele Negroni aber schon seit frühsten Kindertagen übt und kämpft: Daniele kommt im Norden Italiens zur Welt. Noch im Babyalter trennen sich seine Eltern und er zieht mit seiner Mutter nach Deutschland. Seinen Vater lernt er nie kennen. Daniele erlebt eine turbulente Jugend – er probiert sich im positiven wie auch im negativen Sinne aus und schlägt dabei auch mal über die Stränge.

Er kommt einige Zeit in einer betreuten Jugend-WG unter. Doch trotz allem verliert er nie die Motivation seiner großen Leidenschaft – der Musik – nachzugehen. Bereits mit sechs Jahren lernt er Schlagzeug spielen, es folgen Gitarre und Gesang. Akribisch bereitet er seine Chance vor, sich bei Dieter Bohlen zu beweisen. 2012 ist es nämlich so weit – er hat die für DSDS geltende Altersbeschränkung von 16 Jahren überschritten und nimmt an der neunten Staffel teil. Er überzeugt die Jury und das Publikum, das seinen Teil leistet, in dem es ihn bis in das Finale wählt. Dort verliert er denkbar knapp – doch das Ende von DSDS bedeutet den Beginn der Karriere. Seine Debütsingle „Don’t Think About Me“ steigt in die Top 5 der Verkaufscharts ein, das Debütalbum „Crazy“ erreicht den 2. Platz und wird später mit der Goldenen Schallplatte geehrt. Es folgen weitere Hitsingles („Absolutely Right“ und „I Like It Hot“) und eine gefeierte Tour zum Jahresende 2012.

Fotos: WENN.com, Universal Music