Freitag, 29. März 2013, 11:00 Uhr

Beyoncé fordert bei US-Schwulendebatte jetzt Eheringe für alle

Beyonce zählt zu den wenigen Prominenten, die auf ihren Facebook-Seiten mehr als nur „Duck-Face“- oder „Na-schaut-Euch-mal-an-was-ich-gerade-tolles-anhabe“-Bildchen postet. In den letzten Jahren hat sich “Bee” – wie sie von ihren Fans liebevoll genannt wird – in den sozialen Netzwerken immer mal wieder mit politischen Themen beschäftigt.

Gerade brennt ihr besonders das Thema „Schwulen-Ehe“ unter den Nägeln. Momentan berät das höchste Gericht der USA nämlich über ein Verbot der Homo-Ehe, doch offenbar scheuen die Herren eine Grundsatzentscheidung, denn die Mehrheit der US-Amerikaner scheint dafür zu sein. Mehrere Persönlichkeiten haben sich öffentlich für gleichgeschlechtliche Ehen ausgesprochen. Ganz vorne mit dabei ist Beyonce. Die hat gleich mehrere Postings zu diesem Thema rausgehauen.

Zum einen hat sie ein auffälliges Symbol mit den Worten „Es ist Zeit!!! Heirate, wenn du willst“ gepostet. Bei dem Symbol handelt es sich um ein rosafarbenes Gleichheitszeichen auf rotem Hintergrund. Das Zeichen stammt von der „Human Rights Campaign” (HRC), einer Organisation, die sich für die Rechte von Schwulen und Lesben einsetzt. Zum anderen hat Beyonce einen handgeschriebenen (!) Aufruf auf einem roten Zettel gepostet, der textlich an den Refrain ihres Riesenhits „Single Ladies“ angelehnt ist: “„Wenn Du es magst, solltest Du es mit einem Ring zeigen dürfen“.
Dann fügte sie noch hinzu: “Wir stehen zusammen für die Gleichberechtigung der Ehe.”

Die Reaktion auf dieses Statement ist gewaltig: In kürzester Zeit wurde der Post über 36.000 mal geteilt. Neben Beyonce befürworten auch andere Promis die Homo-Ehe via Facebook, unter anderem Kim Kardashian, Madonna oder auch Ellen DeGeneres. (DA)

Fotos: Twuitter, WENN.com