Samstag, 30. März 2013, 12:09 Uhr

Justin Bieber: Sein neuer Affe wurde in München beschlagnahmt

Justin Bieber macht zunehmend mit verrückten Eskapaden von sich reden und scheint allmählich auch auf den Spuren seines großen und zunehmend verrückt gewordenen Vorbilds Michael Jackson zu wandeln.

Der 19-Jährige Sänger hat seinen angeblich eigenen Affen Mally in München mit an Bord seines Privatjets, einer Cessna Citation X, mitgenommen. Doch dort wurde das putzige Kapuzineräffchen vom Zoll für die Zeit des Aufenthaltes beschlagnahmt, weil es keine gültigen Einreisepapiere für ihn gab.

Womöglich muß der kanadische Sänger nun auch mit einer Geldstrafe von über 10.000 Euro rechnen.

Bieber hatte mit seiner Aktion die strengen deutschen Vorschriften für die Einfuhr von Haustieren gebrochen. Eine Quelle sagte dazu der britischen Zeitung ‘Sun’: “Justin verhält sich wie eine Diva. Er dreht allmählich durch und lebt in ewiger Parallelwelt. Er hat sich nicht darum gekümmert, was die möglichen Risiken sind, wenn man einen Affen von einem Kontinent zum anderen fliegt. Er und Mally gehen überall gemeinsam hin. Justin bricht es das Herz, dass das Tier jetzt in Quarantäne ist. Es scheint, dass Mally für ihn ist, was Affe Bubbles für Michael Jackson war.”

Vermutet wird, dass Bieber das Äffchen zu seinem Geburtstag von Musikproduzent Jamal Rashid geschenkt bekam. Der postete jedenfalls reichlich Bilder von der Aufzucht des Äffchens auf Instagram.

Nach dem Auftritt in der Münchener Olympiahalle fuhr Bieber mit dem Bus nach Österreich. Über den derzeitigen Verbleib von Mally ist nichts bekannt.

Fotos: lastkingmm/Instagram