Samstag, 30. März 2013, 10:06 Uhr

Rosario Dawson: Rihanna muss kein Vorbild sein

Rosario Dawson findet nicht, dass Rihanna eine Vorbildfunktion einnehmen muss.

Obwohl sich die US-amerikanische Schauspielerin selbst für viele Wohltätigkeitsprojekte engagiert, ist sie nicht der Meinung, dass man als Prominenter automatisch die Pflicht hat, als Vorbild aufzutreten. So hält sie es auch für unfair, dass Rihannas Benehmen öffentlich ständig genau unter die Lupe genommen wird.

'Trance' World premiere

Im Hinblick auf die erfolgreiche Musikerin bemerkt Dawson: “Ich glaube nicht, dass einzelne Frauen tatsächlich eine Verantwortung haben [als Vorbild für andere aufzutreten]. Häufig arbeiten sie innerhalb einer gewissen Dynamik. Nehmt Rihanna. All diese Verantwortung einer Frau aufzuerlegen ist unverschämt. Ich finde nicht, dass wir uns mit diesem ‘sollte und sollte man nicht tun’, ‘sollte und sollte man nicht tragen’ und ‘sollte und sollte nicht so aussehen’ befassen sollten. Bei Männern machen wir das nicht.”

In der Vergangenheit stand Rihanna unter anderem für ihre Outfitwahl, ihre Lieder und auch die Entscheidung, sich wieder mit Ex-Freund Chris Brown – der sie zuvor verprügelt hatte – zu versöhnen, öffentlich in der Kritik.

Dawson ist sich sicher, dass Sexismus in allen möglichen Bereichen existiert und erinnert sich in diesem Zusammenhang an eine politische Veranstaltung, die sie in Washington D.C. erlebte. “[Einige Frauen] redeten über Hilary Clintons Aussehen. Ich habe noch nie gehört, dass man auf diese Art und Weise über irgendeinen Mann in der Politik geredet hätte”, beschwert sich die 33-Jährige im Interview mit der Zeitschrift ‘Style’. “Es schockiert mich, dass all diese klugen Leute, einschließlich Frauen, die sich als Feministinnen sehen, einfach mitgemacht haben – wie Klatschtanten.” (Bang)

Foto: WENN.com