Dienstag, 09. April 2013, 11:47 Uhr

Daniele Negroni verdrängt Justin Bieber und Luca Hänni

Daniele Negroni wurde bei ‘Deutschland sucht den Superstar’ Zweiter, bei den Lesern des Teenie-Mags ‘Bravo’ ist er die Nummer eins: In der Kategorie “Super-Sänger” darf sich Daniele Negroni über einen goldenen Bravo-Otto bei der diesjährigen Bravo-Otto-Wahl freuen.

Der 17-Jährige setzte sich nicht nur gegen Mega-Star Justin Bieber, sondern auch gegen seinen ehemaligen DSDS-Konkurrenten Luca Hänni durch, der immerhin einen silbernen Otto erhält.

Bekanntlich kann sich Daniele, dessen zweites Album am Freitag erscheint, vor Anhängern kaum retten. Doch er weiß, dass es mit dem Ruhm auch schnell vorbei gehen kann, um so dankbarer ist der junge Sänger, dass seine Fans ihn nicht vergessen. Mit klatsch-tratsch.de sprach der Sänger darüber, wie es ist ein umjubelter Pop-Star zu sein.

Ein Autogramm hier, eine Foto da und noch eine kurze Umarmung – wer das Spektakel beobachtet, dass sich abspielt wenn Daniele Negroni auf seine Fans trifft, kommt vielleicht zu dem Schluss, dass Pop-Star-sein doch ziemlich anstregend sein kann. Wenn der eine oder andere Sänger dann zuweilen genervt und übellaunigst oder angesichts der Massen an Fans zum Abheben neigt, scheint dies eigentlich verständlich.

Umso erstaunlicher ist es dann doch, wenn dann Danieles Sicht zum Rummel um seiner Person hört. “Jeder der abhebt, den kann ich nicht verstehen. Im Grunde ist es doch ein Beruf, wie jeder andere auch, nur dass man eben unglaublich viel erlebt”, offenbart der 17-Jähirge seine extrem bodenständigen Ansichten.

Daniele ist allemal dankbar dafür, dass er diesen Beruf tatsächlich ausüben darf. So sagt er dieser Seite: “Es gibt keinen Beruf in dem man mehr erlebt, als in der Musik. Ich war gerade beim Echo und das werde ich in meinem Leben nicht vergessen, da waren alle. Led Zeppelin war da, Depeche Mode hat live perfomt, Hurts war da. Das sind alles Bands, die kenne ich aus dem Fernsehen und die verehre ich. Und dann stehen die auf einmal vor mir und man hat die Chance mit denen zu reden und sich Tipps holen. Das war einer der schönsten Momente für mich bis jetzt.”

Und wem er seinen Erfolg zu verdanken hat, dass weiß der Teenager ganz genau. Seine Fans sind ihm sehr wichtig: “Das Schönste, das ich erleben darf, ist dass meine Fans immernoch zu mir halten. Das ist ein tolles Gefühl, wenn du irgendwo ankommst und dann erwarten dich da schon 30, 40 Fans, die ihre Ferien dafür opfern, um auf mich zu warten. Das stresst mich dann auch nicht, ich freu mich total darüber”

Und weil er seinen “Negromies”, wie er seine Anhänger liebevoll nennt, so dankbar ist, hat er sich aeine besondere Überraschung für sie ausgedacht: “. Ich habe einen Song für meine Fans geschrieben. Der ist zwar nicht auf dem Album drauf, aber ich überlege, ob ich den nicht einfach mal live spiele. Ich denke meine Fans würden den auf jeden Fall mögen. Das soll so eine Art Dankeschön für sie sein.” (AH)

Fotos: klatsch-tratsch.de/Michael Fricke (Planexi)