Mittwoch, 17. April 2013, 19:30 Uhr

Lindsay Lohan hat noch keine Entzugsklinik gefunden

Lindsay Lohan hat sich immer noch nicht für eine Entzugsklinik entschieden.

Am 2. Mai ist der Stichtag, an dem sich die skandalbeladene Schauspielerin spätestens für 90 Tage in eine Entzugsklinik in Behandlung begeben muss. Obwohl kürzlich behauptet wurde, sie werde die Therapie im Seafield Center in Westhampton Beach im Bundesstaat New York beginnen, gab ihr Anwalt Mark Heller nun bekannt, dass noch keine endgütige Entscheidung gefallen sei.

“Lindsay wird sich nächste Woche mit mir treffen und dann muss eine endgültige Zustimmung des Gerichts eingeholt werden”, erklärt der Jurist gegenüber der ‘New York Post’.

Berichten zufolge soll sich die 26-Jährige fünf verschiedene Kliniken ansehen, darunter die renommierte Betty Ford Clinic im kalifornischen Rancho Mirage. Ihr Anwalt dementierte jedoch Gerüchte, laut denen die Schauspielerin ihre Entscheidung davon abhängig machen würde, in welcher der Einrichtungen sie das Medikament Adderall bekommen könne, das normalerweise bei der Aufmerksamkeitsdefizit-Störung ADHS verabreicht wird.

“Sie hat keine Forderungen gestellt und wird das auch nicht tun”, erklärt er. “Sie hat mir auch keine Anweisungen gegeben, sie in eine Klinik einzuweisen, in der sie Mittel wie Adderall einnehmen darf. Sie muss sich den Regeln der Entzugsklinik fügen und diese einhalten.”
Lohan war kürzlich zu 90 Tagen Entzug verurteilt worden, nachdem sie über ihre Verwicklung in einem Verkehrsunfall letzten Juni falsche Angaben gemacht hatte. (Bang)

Foto: WENN.com