Freitag, 19. April 2013, 21:50 Uhr

Cheryl Cole versteht ihr Image als Stilikone überhaupt nicht

Cheryl Cole glaubt nicht daran, eine Stilikone zu sein.

Die schnuckelige Sängerin gilt vor allem in ihrer britischen Heimat als Style-Vorbild und dient nicht wenigen Frauen als Inspirationsquelle für den eigenen Look – eine Rolle, die sich die 29-jährige gefallen lässt, auch wenn sie sich selbst “gar nicht als Stilikone” sieht, wie sie in der ITV-Sendung ‘Daybreak’ verriet.

Der frühere Girls Aloud-Star gab in der Talkshow allerdings zu: “Mir gefällt die Tatsache, dass sich Leute von mir inspirieren lassen. Aber ich mag halt einfach Kleidung. Ich bin da wie jedes andere Mädchen. Ich liebe Klamotten und Schuhe und Handtaschen und es großartig, sich zurechtzumachen und zu experimentieren. Es ist einfach etwas, das ich wirklich gerne tue und auch ein Teil meines Jobs”, sieht Cole die Ehrung professionell.

Doch nicht nur mit ihren Fashion-Choices weiß die ‘Fight for This Love’-Interpretin zu gefallen. Regelmäßig findet ihr Name auch den Weg auf die Top-Listen der Sexiest Women auf der ganzen Welt.

Eine besondere Ehrerbietung brachte der Ex-Frau von Fußball-As Ashley Cole zudem ihr früherer ‘XFactor’-Jury-Kollege Simon Cowell dar. Der nämlich nannte sie nichts weniger als die schönste Frau, die er jemals persönlich getroffen hat.

Ihr Stil habe sich derweil mit ihrem dritten Solo-Album ‘A Million Lights’ in eine deutlich mutigere Richtung bewegt, da Cole dieser Anlass erlaubte, mehr mit Farben und Mustern zu experimentieren. Sie sagte zu der Zeit: “Verrückte Farben und Muster treffen zusammen. Das ist etwas, das ich nie zuvor getan habe, aber bei diesem Album war ich bereit dazu.” (Bang)

Fotos: Universal Music