Montag, 22. Juli 2013, 21:50 Uhr

Helmut Dietl hat inzwischen genug vom Fernsehen

Helmut Dietl hat nach ‘Kir Royal’ keine Angebote mehr fürs Fernsehen erhalten.

Der Regisseur und Autor gesteht, dass es nicht nur seine Schuld ist, dass er seit der Kult-Serie, die 1986 mit großem Erfolg im Bayerischen Fernsehen lief, nicht mehr fürs TV gearbeitet hat.

Im Interview mit der ‘tz’ verrät er: “Na ja, also man muss schon sagen, wie es war: Man machte mir keine Angebote. Das klingt zwar komisch, weil die Sachen ja sehr erfolgreich waren, aber es gab keine Angebote. Und schon gar nicht vom BR. Nicht ein einziges.”

Allerdings gibt er auch zu, dass er aufs Fernsehen sowieso keine Lust mehr hatte. “Aber es war mir eigentlich wurscht, weil ich wollte ohnehin nicht mehr. Ich habe schon damals geahnt, wo dieses Medium hingeht und wusste, dass es Zeit wird, mich vom Fernsehen zu verabschieden.”

Trotzdem bedauert Dietl, dass im heutigen Fernsehen “keine ‘freie Hand’ mehr und ausreichend Geld” gebe. So finde er, es sei an der Zeit, “etwas anderes zu machen als diesen Mist, der da tagtäglich für eine Zwangsgebühr gesendet wird, die man zahlen muss, ganz egal, ob man den Schmarrn anschaut oder nicht”, ereifert sich der 69-Jährige. “Sie müssen ja nur sehen, was für Leute da an der Spitze sitzen oder dahin gesetzt werden. Da gibt es keine einzige Persönlichkeit mehr, die sich in Kultur oder Kunst hervorgetan hätte, da kleben nur noch Journalisten in ihren Sesseln, und auch nicht unbedingt die besten. An deren Quotenrennen bergab möchte ich nicht -teilnehmen.” (Bang)

Foto: WENN.com