Mittwoch, 24. Juli 2013, 13:10 Uhr

Andrew Garfield: "Spider-Man hat mir meine Illusionen geraubt"

In der Rolle des “Spider-Man” ist Andrew Garfield berühmt geworden.

Schon als Kind verehrte der Hollywood-Star die Comics, wollte wie Peter Parker ein Superheld sein.

Doch statt Glamour macht sich bei dem 29-Jährigen inzwischen Ernüchterung breit. Während der Dreharbeiten zu “The Amazing Spider-Man 2 – Die Rückkehr des Helden” gesteht Garfield im Interview mit dem Teenie-Magazin ‘Bravo’: “Ich habe mich schon immer wie Peter gefühlt. Er war mein Held, zu dem ich aufschauen konnte. Dass ich jetzt er bin, nimmt mir aber den Spaß an der Figur! Ich spüre, wie hart sein Leben wirklich ist. Diese Filme haben mir meine Illusionen geraubt und alles zerstört.

In “The Amazing Spider-Man 2” macht die Hauptfigur eine Identitätskrise durch. Einerseits ist Peter Parker der gefeierte Spider-Man, der die Welt rettet. Andererseits fällt es ihm – ohne sein Kostüm – schwer, stolz darauf zu sein. “So etwas zu spielen kostet viel Kraft”, gibt Garfield im BRAVO-Gespräch zu.

Auch den Mut eines Spider-Man besitzt der Schauspieler nicht. “Ich wünschte, ich wäre es, aber es ist für mich unmöglich, diesen Mut aufzubringen.”