Donnerstag, 25. Juli 2013, 14:37 Uhr

Sylvester Stallone dreht mit dem hier wieder einen "Rocky"-Film

Dank der bemerkenswerten Eigeninitiative eines noch unbekannten Filmemachers wird Sylvester Stallone noch einmal als Rocky zu sehen sein.

Die gleichnamige Boxfilmreihe wird laut ‘Deadline.com’ mit einem Spin-off namens ‘Creed’ um einen siebten Teil erweitert. Der Action-Star, der momentan auch eine Erfolgsgeschichte bei der Hamburger Musicalversion seines Kino-Hits miterleben darf, produziert und übernimmt die Rolle des Alt-Boxers, nachdem er sich von der Idee eines unbekannten Jungspunds überzeugen ließ.

Ryan Coogler ist der Name des erst 27-jährigen Filmemachers, der dank der Hilfe von Oscar-Preisträger Forest Whitaker jüngst sein Regiedebüt für den Film ‘Fruitvale Station’ geben durfte. ‘Rocky’-Fan Coogler darf sich nun an dem Ableger des beliebten Franchise versuchen. Dafür bringt er laut Website auch ‘Fruitvale Station’-Youngster Michael B. Jordan (26) mit. Der Schauspieler konnte sein Können derweil bereits in ‘Chronicle – wozu bist du fähig?’ unter Beweis stellen.

Bemerkenswert: Coogler verschaffte sich das Projekt dank Eigeninitiative. So sei der Film für ihn eine Herzensangelegenheit, während sich Stallone von der Begeisterung offenbar anstecken ließ und zustimmte, den Film nicht nur zu produzieren, sondern selbst noch einmal den Leinwand-Boxer zu geben. Dafür war allerdings zunächst noch ein Gang zu Metro Goldwyn Meyer nötig, die die Rechte an der ‘Rocky’-Reihe halten. Wie es aussieht, gaben die Funktionäre nun aber grünes Licht für den unerwarteten Vorstoß.

In ‘Creed’ wird Rocky Balboa allerdings nicht selbst in die Box-Handschuhe schlüpfen, sondern den Enkel von Rockys einstigem Rivalen, dem im vierten Teil verstorbenen Apollo Creed, als Trainer auf den Ring vorbereiten. Wann der siebte Teil der Reihe, die im Jahr 1976 ihren Anfang nahm, in die Kinos kommen soll, ist noch nicht bekannt.

Derweil hat Cooglers Film ‘Fruitvale Station’, für den ein Kinostart in Deutschland noch nicht bekannt ist, bei der Kritik dermaßen abgeräumt, dass sowohl Regisseur Coogler als auch Hauptdarsteller Jordan als Geheimtipp für einen Oscar gehandelt werden. (Bang)