Donnerstag, 01. August 2013, 19:48 Uhr

Justin Bieber von Fahrerflucht-Vorwürfen freigesprochen

Justin Bieber (19) kann aufatmen. Im Fall der angeblichen Fahrerflucht des Teenie-Stars wurde jetzt das Urteil verkündet und Justin freigesprochen und somit das Verfahren gegen ihn eingestellt.

Wie das amerikanische Klatschportal ‘TMZ’ berichtet, hat man den Fall nun ad acta gelegt, weil es einfach nicht genügend Beweise dafür gegeben hatte, dass “Bieber die Szenerie, in der jemand verletzt wurde, absichtlich verlassen habe”. So wurde dem jungen Sänger zugute gehalten, dass er geblendet gewesen sei von den vielen Blitzlichtern der Fotografen und nicht mitbekommen hatte, dass jemand verletzt worden war, als er mit seinem Wagen auf die Straße ausscherte.

Auch die Untersuchungen, ob Justins unvorsichtiges Fahren möglicherweise zum Unfall führte, werden von der Staatsanwaltschaft nicht weiter fortgesetzt, heißt es.

Im Juni war der 19-Jährige einem Paparazzo vor einem Club in West Hollywood angeblich über den Fuß gefahren. Ein kurz darauf im Internet veröffentlichtes Video dokumentierte die Szene. Der Fotograf behauptete daraufhin, Justin habe absichtlich aufs Gas getreten, obwohl er mitbekommen hatte, dass der Mann zu Schaden gekommen war und erhob Anklage. (AH)

Foto: WENN.com