Montag, 05. August 2013, 19:21 Uhr

Vierjähriger wurde in den USA als Bürgermeister wiedergewählt

Nach einem Wahlkampf bis zur letzten Minute ist ein vier Jahre alterJunge in den USA als Bürgermeister wiedergewählt worden.

Die Bewohner der kleinen Ortschaft Dorset im US-Staat Minnesota bestätigten Robert ‘Bobby’ Tufts auf einem Dorffest im Amt, sagte eine Mitarbeiterin des örtlichen Gemischtwarenladens der dpa.

Zwar ist das Bürgermeister-Amt in dem winzigen Örtchen mit rund 25 Einwohnern nur symbolisch, da Dorset eingemeindet wurde und keine formelle Regierung besitzt. Jedermann kann den Kandidaten seiner Wahl für einen Dollar auf einen Zettel schreiben, der Gewinner wird per Losverfahren ermittelt. Sogar ein Hund und ein Hahn wurden in Dorset schon ins Rennen geschickt, allerdings ohne Erfolg.

Den ambitionierten Bobby hinderte das nicht daran, bis kurz vor der Wahl am Sonntag seine Kampagne zu fahren. “Ich bin ganz früh vor allen anderen aufgestanden”, sagte er dem TV-Sender CBS. In dunklem Anzug und Krawatte verteilte er im Ort Kärtchen und Anstecker und sagte allen Bewohnern, dass er unbedingt im Amt bestätigt werden wolle. “Wählt mich, ich möchte wieder Bürgermeister werden”, sagte er Kathleen Schmidt zufolge, die im örtlichen Gemischtwarenladens Dorsets arbeitet und Bobby gut kennt. Als sein Name gezogen wurde, sprang er umher und jubelte.

Zu dem Dorffest, das rund 2500 Menschen anlockte, erschienen auch viele Reporter, die Bobby mit Kameras folgten. Nach all dem Trubel und etlichen Interviews sei der Kleine ganz schön erschöpft gewesen, sagte Schmidt. Zur Feier seiner Wiederwahl veranstaltete Dorset am Sonntag sogar eine Parade an der Hauptstraße. Sie habe etwa fünf Minuten gedauert, sagte Schmidt. “Sie bestand aus einem Pferd, einem dekorierten Wagen und einem Clown.” (Johannes Schmitt-Tegge, dpa)

Fotos: Facebook/WCCO-TV