Mittwoch, 07. August 2013, 13:15 Uhr

"Trance - Gefährliche Erinnerung": Hypnose für Dummies

Am 8. August startet in den deutschen Kinos der Thriller ‘Trance – Gefährliche Erinnerung’. Wir haben ihn schon gesehen.

"Trance - Gefährliche Erinnerung": Hypnose für Dummies

Simon (James McAvoy), ist in seinem offiziellen Leben Kunst-Auktionator, sein ganzes Privatleben dreht sich aber um die Spielsucht. Und wie das so ist, wenn man einen Berg von Schulden hat, verbündet sich Simon mit einer Bande von Kriminellen, um den „Tanz der Hexen“ von Goya zu stehlen, das in seinem Auktionshaus versteigert werden soll.

Der Anführer der Bande wird gespielt von Vincent Cassel, wie immer verlässlich gut – gemeint ist natürlich verlässlich fies. Der Raub geht schief, Simon wacht im Krankenhaus wieder auf und kann sich partout an Null-komma-gar-nichts erinnern. Da diese Information aber zum Bild führt und zum glücklichsten aller Leben setzt Cassel eine Psychologin auf Simon an. Die extrem schöne und noch dazu clevere Sirene (Rosario Dawson) schickt Simon auf diverse Reisen in sein Unterbewusstsein.

"Trance - Gefährliche Erinnerung": Hypnose für Dummies

Star-Regisseur Danny Boyle erzählt in verschachtelten Bildern eine Geschichte, in der man irgendwann nicht mehr sicher ist, ob man mit Simon in Simon ist oder in einer Variante der Wahrheit, ein Alptraum oder die Realität. Simon sieht sich selbst in der Erinnerung, die Suggestionen unter Hypnoseeinfluss nehmen Form an, aber was passiert wenn simon sich endlich erinnert? Den freundlichsten Eindruck machen Cassel und seine – hier ist der altmodische Begriff Spießgesellen erlaubt – nun wirklich nicht.

Wie Simon wirklich gestrickt ist erzählt die Erdbeerszene, widerlich zu sehen, wie er sich auf Kosten eines anderen amüsiert.
Tiefer und tiefer dringt die Hypno-Therapeutin in sein angeschlagenes Unterbewusstsein eindringt, wird das Spiel der Menage et trois immer gefährlicher und die Grenzen zwischen Begehren, Realität und hypnotischer Suggestion verwischen. Einmal fragt die Psychologin den Gangster (Cassel) ob er sich für die Psyche des Menschen interessiere und er antwortet kurz und ohne jede Koketterie: Nö.

Wer das auch von sich behaupten kann ist in diesem Film richtig. (KW)

Fotos: FOX