Donnerstag, 08. August 2013, 12:05 Uhr

Stephen Fry ruft zum Boykott der Olympischen Spiele auf

Der britische Schauspieler und Autor Stephen Fry hat zum Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotchi 2014 aufgerufen. Der 55-Jährige begründete dies mit einem umstrittenen Gesetz gegen Homosexualität in Russland.

Stephen Fry ruft zum Boykott von Olympischen Spielen auf

Die olympische Bewegung werde beschmutzt, falls die Spiele in Russland stattfinden dürften, schrieb Fry (‘Blackadder’) in einem offenen Brief auf seiner Internetseite. Premierminister David Cameron müsse sich dafür einsetzen, dass diese Russland entzogen würden. “Es darf auf keinen Fall so aussehen, als hätte Putin die Zustimmung der zivilisierten Welt.”

Fry verglich dabei die Beeinträchtigung der Rechte sexueller Minderheiten im heutugen Russland mit der Verfolgung der Juden in Nazideutschland während der Olympischen Spiele 1936 in Berlin, zitiert ‘Radio Stimme Russlands’ aus dem Aufruf.

Das russische Außenministerium habe unterdessen auf den Aufruf reagiert.

Konstantin Dolgow. Bevollmächtigte des russischen Außenministeriums für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, sagte dem Sender zufolge: “Wir gehen davon aus, dass alle Gäste und Teilnehmer der Olympiade mit Gastfreundschaft empfangen werden, werden aber gleichzeitig streng die Gesetzgebung der Russischen Föderation befolgen und die Bräuche und Traditionen unseres Landes respektieren. Dies ist eine normale Anforderung“.

Kremlchef Wladimir Putin hatte jüngst ein absurdes Gesetz erlassen, das Äußerung über Homosexualität im Beisein von Minderjährigen bestraft.

Der Schriftsteller, Drehbuchautor, Journalist, Dichter, Comedian und Fernsehmoderator Stephen Fry gilt als einer der meistbeschäftigsten und bekanntestn Künstler Großbritanniens. (dpa/KT)

Foto: WENN.com