Freitag, 09. August 2013, 20:36 Uhr

Amanda Bynes bleibt in Psychiatrie - Mutter bekommt Vormundschaft

Schauspielerin Amanda Bynes (27) muss nach Anweisung ihrer Ärzte noch weitere 30 Tage in einer psychiatrischen Klinik bleiben, nachdem sie dort bereits 17 Tage verbracht hat.

 Amanda Bynes bleibt in Psychiatrie - Mutter bekommt Vormundschaft

Ein Richter im US-Staat Kalifornien übertrug zudem ihrer Mutter Lynn Bynes die Vormundschaft, wie ‘People.com’ am Freitag berichtete.

Lynn Bynes darf damit vorübergehend – vorerst bis zum 30. September – die Geschäfte ihrer Tochter abwickeln. Amanda Bynes war bei dem Gerichtstermin selbst nicht zugegen. Ihrer Anwältin zufolge sei sie dagegen, dass ihre Mutter die Vormundschaft übertragen bekommt. Dem Bericht zufolge sehe ihre Mandantin darin keine Notwendigkeit. Tamar Arminack – der Anwalt der Eltern – bemerkte zudem: “Meine Mandanten sind nur daran interessiert, dass es ihrer Tochter wieder besser geht.”

Die US-Schauspielerin Bynes (‘Hairspray’, ‘Einfach zu haben’) war in den vergangenen Monaten mehrfach in der Öffentlichkeit mit seltsamem Benehmen aufgefallen oder betrunken. Im Juli wurde sie dabei erwischt, als sie in einer Hauseinfahrt in Thousand Oaks ein kleines Feuer legte. Sie wurde von der Polizei in eine Klinik gebracht, in der sie seit etwa zweieinhalb Wochen behandelt wurde. (dpa/KT)

Foto: WENN.com