Montag, 12. August 2013, 15:42 Uhr

Der niederländischer Prinz Friso ist nach 18 Monaten im Koma gestorben

Der niederländische Prinz Friso ist im Alter von 44 Jahren gestorben. Das meldet der Hof am Montag.

In einer Mitteilung heißt es dazu: „Prinz Frisos starb an Komplikationen in Folge eines Hirnschadens, der durch eine eine Unterversorgung mit Sauerstoff nach seinem Skiunfall verursacht wurde“.

Prinz Friso von Oranien-Nassaulag lag seit einem Skiunfall im Februar 2012 im Koma.

Der Bruder von König Willem-Alexander war bei einem Abfahrslauf abseits einer Piste in Vorarlberg/Österreich von einer Lawine erfaßt worden und lag 23 Minuten unter den Schneemassen, bebor man ihn schließlich fand.

Nachdem er zunächst im Universitätsklinikum Innsbruck behandelt wurde, wurde er wenig später in eine private Spezialklinik für neurologische Frührehabilitation in London verlegt. Im Juni dieses Jahres kam er dann in eine Klinik in den Niederlanden. Schließlich wurde er im Wohnpalast seiner Mutter, Prinzessin Beatrix, versorgt. Dort starb er am Montagmorgen. Die königliche Familie dankte laut der Erklärung des Hofes allen, die ihn versorgt hatten, „für die ausgezeichnete und hingebungsvolle Versorgung“.

Friso hinterlässt seine Frau Mabel, die er im April 2004 heiratete, sowie die gemeinsamen Kinder Emma (8) und Joanna (7).(KT/dpa/Bang)