Montag, 12. August 2013, 14:55 Uhr

"Feuchtgebiete": Charlotte Roche schämt sich vor ihrer Familie

Charlotte Roche gesteht, dass sie sich wegen ‘Feuchtgebiete’ vor ihrer Familie schämt.

"Feuchtgebiete": Charlotte Roche schämt sich vor ihrer Familie

Die frühere VIVA-Moderatorin verriet auf der Weltpremiere der Verfilmung ihres Skandal-Buches gestern Abend in Locarno, dass ihre Arbeit ihr doch manchmal Unbehagen bereitet. “Ich schäme mich für Sachen vor der Familie”, gestand die 35-Jährige, die mit Unternehmer Martin Keß verheiratet ist und eine neunjährige Tochter hat, bei der Pressekonferenz zum Film. So sei ihr durchaus “bewusst, wie das für ein pubertierendes Mädchen sein muss, so eine Mutter wie mich zu haben, die auf irgendeine Art mit Sexualität ihr Geld verdient.”

Die Gefühle ihrer Tochter kann Roche aber auch nachvollziehen: “So sehr ich dazu stehe in der Öffentlichkeit, verstehe ich auch meine Tochter, die sich dafür schämt, und sagt ‘Halt die Fresse, Mama, du bist richtig peinlich und ekelhaft!‘”

Der Filmtrailer zu ‘Feuchtgebiete’ wurde am vergangenen Wochenende bereits zensiert. Auch bei Probeaufführungen des Filmes in Deutschland verließen angewiderte Gäste Berichten zufolge die Kinosäle, weil sie den Streifen “ekelhaft” gefunden hätten. Dennoch gibt es auch positive Kritiken zur Verfilmung des 2008 erschienenen Bestsellers. Nach der Aufführung beim Filmfestival von Locarno wurde der Film von mehr als 3.500 Zuschauern bejubelt. Die Adaption des Roche-Romans gilt sogar als einer der Anwärter auf den Hauptpreis, den Goldenen Leoparden.

In Deutschland startet ‘Feuchtgebiete’ am 22. August in den Kinos. (Bang)

Fotos: Majestic