Dienstag, 13. August 2013, 16:30 Uhr

Amanda Seyfried will nach ihrem "Pornojob" mehr riskante Rollen

Amanda Seyfried wünscht sich nach ihrer Rolle als Pornodarstellerin Linda Lovelace, in Zukunft noch mehr riskante Rollen zu verkörpern.

Amanda Seyfried will nach ihrem "Pornojob" mehr riskante Rollen

Die Arbeit an dem Biopic über die einstige Sex-Ikone, die sich mit dem Pornoklassiker ‘Deep Throat’ in die Geschichtsbücher schrieb, habe Amanda Seyfried die Augen geöffnet und ihr auch einiges über sich selbst beibringen können, wie sie bei einer Sondervorführung des entstandenen Werkes ‘Lovelace’ im Londoner Mayfair Hotel am Montagabend, 12. August, erklärte.

Gegenüber ‘BANG Showbiz’ hielt sie fest: “Die größte Lektion war, dass ich weiter reale Menschen spielen will. Dabei kann man so viel über sich selbst lernen, so tief in sich selbst eintauchen. Ich habe mich manchmal sogar regelrecht in der Figur verloren. Das hat Spaß gemacht und endlich konnte ich mich mal wie eine echte Schauspielerin fühlen. Ich habe keine Angst vor der Dunkelheit.”

Eine Einstellung, die sie übrigens auch allen Kollegen ans Herz legt. Doch auch für Seyfried ist diese Erkenntnis neu, schließlich war es für sie das erste Mal, eine derart riskante Rolle auf die Leinwand zu bringen. “Es ist so wichtig für jeden Schauspieler, in die Haut von jemand anders zu schlüpfen.”

Dabei bleibt aber auch eine ausgewogene Rollenwahl elementar, was Seyfried nicht unterschätzen will. “Ich mache nicht eine romantische Komödie nach der anderen, ganz einfach weil ich nicht darin steckenbleiben will.”

Problematisch sei ‘Lovelace’ derweil vor allem wegen der Gewalt gewesen. “Ich war total nervös deswegen”, gibt Seyfried zu. “Die Gewalt war schon ein kleines Problem für mich. Es war hart, weil es nicht leicht zu ertragen ist, so behandelt zu werden.” Dennoch sei Lovelace “die perfekte Rolle” für die 27-jährige ‘Les Misérables’-Schauspielerin gewesen. (Bang)

Foto: WENN.com