Dienstag, 13. August 2013, 19:06 Uhr

Taylor Swift trauert ihrem Liebesleben hinterher

Berufsheulsuse Taylor Swift (23) bereut ihr bisheriges Liebesleben.

In einer lauen Sommernacht muss die Gute etwas nachdenklich geworden sein, denn Taylor ist offenbar schlagartig bewusst geworden, dass ihre bisherigen Beziehungen alle nicht so der Hit waren. Natürlich trifft sie dabei keine Schuld, denn es waren selbstverständlich immer nur die Typen, die beziehungsunfähig waren. Alles Pfeifen, um es mal auf gut Deutsch auszudrücken.

Im Interview mit Contactmusic meinte Taylor: “Meine früheren Flammen gehören fast allesamt auf die Liste ‘Totaler Schwachsinn’. Die Liebe ist aber nun mal schonungslos.”

Naja, so böse es auch klingen mag, aber ohne Ihre „Pfeifenparade“ – die übrigens unter anderem angeblich aus John Mayer, Jake Gyllenhaal, Taylor Lautner und Harry Styles und vielleicht auch Ed Sheeran bestehen soll – wäre die Sängerin sicher nicht so ein Star, wie sie es jetzt ist. Ihre Beziehungsprobleme und Trennungen thematisiert die Blondine nämlich ziemlich detailliert in ihrer Musik. Mit Herzschmerz also Millionen verdient, könnte man auch sagen. (DA)

Foto: WENN.com